Gebäudesanierungen lohnen sich jetzt

Energietipp

Merken
Drucken
Teilen
Hauseigentümer profitieren im Kanton St. Gallen von Fördergeldern rund um die Gebäudemodernisierung. (Bild: PD)

Hauseigentümer profitieren im Kanton St. Gallen von Fördergeldern rund um die Gebäudemodernisierung. (Bild: PD)

Seit diesem Jahr ist das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen neu aufgestellt. Die Kantone sind für die gesamte Förderung zuständig. Der Kanton St. Gallen schafft mit der Unterstützung überdurchschnittlich guter Sanierungen, moderner Haustechnik sowie erneuerbarer Energien Anreize für Hauseigentümer und das Gewerbe in der Region.

Hauseigentümer profitieren

Gebäude sind für rund einen Drittel der CO2-Emissionen und 40 Prozent des Energieverbrauchs der Schweiz verantwortlich. Seit 2010 streben Bund und Kantone mit dem nationalen Gebäudeprogramm an, den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoss im Gebäudebereich zu reduzieren.

Nun ist das Gebäudeprogramm an die Kantone übergegangen. Sie sind vollumfänglich für die Förderung zuständig, sowohl der Modernisierung der Gebäudehülle als auch der erneuerbaren Energien, der Gebäudetechnik und der Abwärmenutzung. Im Kanton St. Gallen profitieren Hauseigentümer bei der Wärmedämmung der Einzelbauteile Dach und Fassade sowie Wand und Boden gegen das Erdreich von Beiträgen. Ebenso sind Gesamtsanierungen nach einem Minergiestandard förderberechtigt sowie Neubauten, die im Minergie-P- oder Minergie-A-Standard erstellt werden. Ein weiterer Förderbereich betrifft den Ersatz des Heizsystems. Kommen Wärmepumpen anstelle von fossilen oder elektrischen Heizungen zum Einsatz, können Hauseigentümer mit einem Beitrag rechnen. Auch der Ersatz von Elektroboilern durch Anlagen, die mit erneuerbarer Energie betrieben sind, wird gefördert. Ferner unterstützt der Kanton unter anderem den Auf- und Ausbau von Wärmenetzen, thermischen Solaranlagen und unter gewissen Bedingungen die Erstellung eines Wärmeverteilsystems. Nach wie vor legt der Kanton einen Schwerpunkt im Bereich «Gebäudemodernisierung mit Konzept» und fördert die Konzepterarbeitung. Dabei erstellen anerkannte Energieberaterinnen und -berater detaillierte Konzepte mit aufeinander abgestimmten Massnahmen für eine energetische Gebäudemodernisierung, die eine markante Senkung des Energieverbrauchs zum Ziel hat. Aufbauend auf die Konzeptförderung unterstützt der Kanton die anschliessende Gebäudemodernisierung in Etappen mit sehr grosszügigen Beiträgen. Massgebend für deren Höhe ist die Verminderung des Heizwärmebedarfs. (pd)

Weitere Informationen und Förderbereiche: <%LINK auto="true" href="http://www.energieagentur-sg.ch;" text="www.energieagentur-sg.ch;" class="more"%> kostenlose Erstberatung: Energietal Toggenburg, Wattwil, Telefon 071 987 00 77. www.energietal-toggenburg.ch.