Gaswerk Wattwil mit Sonderrechten gebaut?

Vor 100 Jahren 17. August: Gaswerk Wattwil. Mancher Bürger schüttelt den Kopf ob der kühnen Absicht, die Umgebung, das durch die Thur erschlossene, schöne Bauland durch eine Gasfabrik mit ihren mancherlei unangenehmen Folgen zu entwerten.

Merken
Drucken
Teilen

Vor 100 Jahren

17. August: Gaswerk Wattwil. Mancher Bürger schüttelt den Kopf ob der kühnen Absicht, die Umgebung, das durch die Thur erschlossene, schöne Bauland durch eine Gasfabrik mit ihren mancherlei unangenehmen Folgen zu entwerten. Wie man hört, seien es gewisse Sonderinteressen. Ferner protestieren wir gegen die Überhandnahme von Sonderinteressen zum Nachteile ganzer Dorfgebiete, denn man weiss, dass es zu Rauch-, Russbelästigung und Luftverpestung kommt.

Vor 50 Jahren

13. August: St. Peterzell. Die Leinenweberei im Obersteg AG hat ihren Sitz von Schönengrund nach St. Peterzell verlegt. Die Gesellschaft, welche die Fabrikation und den Verkauf von Textilwaren bezweckt, verfügt über ein Aktienkapital von 700 000 Franken.

In der Nacht vom 6./7. August, um 02.45 Uhr, ist beim Miethaus von Ernst Gosteli, zwischen Restaurant Mühle und Käserei, ein Brand ausgebrochen, der dank raschen Einsatz der Feuerwehr glimpflich abgelaufen ist.

Vor 20 Jahren

19. August: Dietfurt. Das ist Sonias Tag. Am vergangenen Montag begann für zahlreiche Buben und Mädchen mit dem ersten Schultag ein neuer Lebensabschnitt. So auch für Sonia Oberholzer aus Dietfurt. Es war ein Tag von besonderer Bedeutung für sie, ihre Eltern und ihre drei jüngeren Geschwister. Sonja ist gut in Form an diesem Montagmorgen. Einzig das Glas Milch hat ihr nicht geschmeckt, meint sie und verzieht das Gesicht. Susanne Gasser, ihre Lehrerin motivierte sie zu trinken.

Vor 10 Jahren

14. August: Bütschwil. Heiterwaldstrasse erhielt neue Brücke und teilweise neue Linienführung. Der Ausbau der Güterstrasse Heiterwald drängt sich seit längerem auf. Im Frühling gab die Politische Gemeinde Bütschwil als Bauherrschaft den Startschuss zur Ausführung. Zurzeit werden die letzten Fundationsschichten eingebaut. Die gefährliche, schmale Zufahrt zum Hof Bartholet, die ungenügende Belastbarkeit der Taabachbrücke verlangten bauliche Massnahmen.