GÄHWIL: Ein Dorf gesucht und gefunden

Mit ihrem fröhlichen Wesen konnte Kathrin Allmendinger bei den 50 Anwesenden an der Kirchbürgerversammlung bereits punkten. Die neue Pfarreibeauftragte tritt ihre Stelle am 1. August an.

Peter Jenni
Merken
Drucken
Teilen
VR-Präsident Hans Egli und Aktuarin Silvia Gubelmann (links) freuen sich auf den 1. August, wenn Katrin Allmendinger ihre Stelle als Pfarreibeauftragte antritt. (Bild: Peter Jenni)

VR-Präsident Hans Egli und Aktuarin Silvia Gubelmann (links) freuen sich auf den 1. August, wenn Katrin Allmendinger ihre Stelle als Pfarreibeauftragte antritt. (Bild: Peter Jenni)

Peter Jenni

redaktion@toggenburgmedien.ch

Fröhliche Gesichter am Mittwoch im Mehrzweckgebäude Silberwis. Dann, als sich die neue Pfarreibeauftragte und Pastoralassistentin von Gähwil, Katrin Allmendinger, die seit sechs Jahren im Seelsorgeteam der Pfarrei Davos tätig ist, den 50 anwesenden Kirchbürgerinnen und -bürgern vorstellte.

Weil sie in einem Dorf in Süddeutschland aufgewachsen sei, habe sie eine Stelle in einem Dorf gesucht und diese hier gefunden. «Ich freue mich auf Gähwil», so die neue Pfarreibeauftragte, was die Anwesenden mit tosendem Applaus honorierten. Allerdings muss sich die Bevölkerung von Gähwil noch vier Monate gedulden, bis Katrin Allmendinger am 1. August ihre Stelle antritt.

Vertrag wurde nicht verlängert

Verwaltungsratspräsident Hans Egli, dem die Freude ebenfalls ins Gesicht geschrieben stand, konnte unter den 50 Anwesenden (von total 437 Stimmberechtigten) auch den ehemaligen und den amtierenden Wallfahrtspriester von Sankt Iddaburg, Josef Heule und Walter Strassmann, begrüssen. Einleitend erörterte er die personelle Situation, die durch die Vakanz von Bettina Bischof entstanden sei und zum Teil noch bis Mitte Jahr andauern werde. Da Bettina Bischof ihrer Aufgabe als Pfarreibeauftragte «leider nicht in allen Belangen gerecht geworden ist», sei der noch bis Mitte Jahr laufende Vertrag nicht verlängert worden.

Inzwischen habe sie sich neu orientieren können, weshalb der Verwaltungsrat einer Vertragsauflösung per Ende Februar zugestimmt habe, so Hans Egli, der sich aller Probleme zum Trotz bei Bettina Bischof für ihr Engagement bedankte und ihr eine gute Zukunft wünschte.

Der geschäftliche Teil der Versammlung nahm nicht viel Zeit in Anspruch, da die Jahresrechnung mit Budget und Steuerplan einstimmig angenommen wurde. Statt des budgetierten Reservebezugs von rund 74500 Franken war lediglich ein solcher von rund 33000 Franken notwendig.

Kirchenfassade soll renoviert werden

Zuvor hatte Hans Egli die bauliche Situation der Kirchenfassade dargestellt, die einer dringenden Renovation bedarf. Für die Projektierung sind 25000 Franken im Budget des laufenden Jahres enthalten, wobei auch eine Analyse der Friedhofmauer mit einbezogen werde.

Das Ziel sei, die Revision an der Bürgerversammlung 2018 zur Abstimmung zu bringen. Hans Egli bedankte sich herzlich bei allen am Wohl der Pfarrei Beteiligten, insbesondere auch bei jenen, welche sich für die Überbrückung der Vakanzen engagiert haben, darunter speziell auch Mesmerin Ursula Holenstein.

Im 650-Seelen-Dorf Gähwil seien 56 Personen ehrenamtlich für die Pfarrei tätig, stellte der VR-Präsident zum Schluss erfreut fest.