GÄHWIL: Dorfverein rettet Dorfrestaurant

Pascal Fischbacher ist Bäcker und neuer Pächter des Restaurants Rössli. Mit der Rettung des «Rössli» ist dem Verein «Gähwil vereint» ein wichtiger Schritt im Interesse des Dorfes gelungen.

Martina Signer
Drucken
Teilen
Pascal und Petra Fischbacher sind die neuen Pächter des Restaurants Rössli in Gähwil. (Bild: Martina Signer)

Pascal und Petra Fischbacher sind die neuen Pächter des Restaurants Rössli in Gähwil. (Bild: Martina Signer)

Martina Signer

martina.signer@toggenburgmedien.ch

Die Rettung des Restaurants Rössli – wohl kein anderes Projekt könnte so gut unterstreichen, was der Verein «Gähwil vereint» bezwecken möchte. Der Verein ­entstand, nachdem die Dorfkorporation in die Politische Gemeinde Kirchberg inkorporiert wurde. «Gähwil vereint ist die Anlaufstelle für alle Anliegen des Dorfes und seiner Umgebung», steht auf der Internetseite des Vereins, der von Willy Schönenberger präsidiert wird. «Der Verein fördert das gesellschaftliche und kulturelle Leben in Gähwil», ist weiter zu lesen. Nachdem der Wirt das «Rössli» im vergangenen Oktober schliessen musste, wurde Gähwil vereint aktiv bei der Suche nach einer Nachfolgelösung.

Die Dorfbewohner sind erleichtert

Mit Pascal und Petra Fischbacher als neue Pächter konnte die Zukunft des «Rössli» gesichert werden. «Das ‹Rössli› war seit jeher die Dorfbeiz und hatte eine grosse Bedeutung für Gähwil», sagt Willy Schönenberger. Und es ist das letzte Restaurant im Dorfkern. «Wir spüren durchs Band eine grosse Erleichterung im Dorf, dass das ‹Rössli› weiterhin besteht.» Auch Pascal Fischbacher sagt: «Die Dorfbewohner schätzen es unglaublich, dass das ‹Rössli› wieder eröffnet werden kann.» Seit drei Wochen steht das «Offen»-Schild wieder vor dem schmucken Restaurant. Offiziell eröffnet wird das «Rössli» heute, Freitagabend, und morgen, Samstagabend, mit dem Theaterstück «Alles okay, Dornröschen?» (siehe Kasten).

Ladengeschäft der Bäckerei ins «Rössli» integriert

Seit das «Rössli» wieder offen ist, läuft es nicht schlecht. «Wir haben täglich viele Arbeiter, die zum Znüni kommen.» Auch beim Besuch am Mittwoch sind einige Gäste anwesend. Sie jassen, trinken in Ruhe ein Gläschen Wein, und zwischendrin hört man das Klingeln der Ladenkasse. Denn Pascal Fischbacher hat schon ­einige Sanierungsarbeiten getätigt. Unter anderem hat er das Ladengeschäft seiner Bäckerei in das Restaurant integriert. Das Buffet und eine bis anhin eher dunkle Ecke im Restaurant kommen nun heller und einladender daher. Der Keller wurde betoniert, die Farbe im Saal ist noch nicht trocken, und auch die ­Gartenterrasse erfährt eine Aufwertung, damit im Frühling draussen gegessen werden kann. Besitzer des «Rössli» ist ein Heimweh-Gähwiler, der das Restaurant vor rund drei Jahren gekauft hat und Fischbachers freie Hand in Sachen Sanierung überlässt.

Den Anliegen aller Gähwiler gerecht werden

Vorläufig hat das «Rössli» von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16.30 Uhr geöffnet. Am Freitag bis 23 Uhr und samstags von 7 bis 11.30 Uhr. Es werden auch Mittagsmenüs angeboten, und jeden ersten Freitag im Monat ist Barbetrieb. «Darauf haben mich zwei Teenager gebracht. Anscheinend ist ein solcher Treff für die Jugendlichen ein Anliegen», erklärt Pascal Fischbacher. «Wenn mir die Mitglieder der Vereine rechtzeitig Bescheid geben, mache ich ausserdem nach deren Probe das Licht an, damit sie noch einkehren können», sagt Pascal Fischbacher schmunzelnd. «Auf Voranmeldung ist es auch möglich, wie bis anhin alle Arten von Anlässen im ‹Rössli› durchzuführen.» So werden die neuen Pächter also den Anliegen der Dorfjugend, der Arbeiter, der Vereinsmitglieder – kurz, allen Gähwilern – gerecht.