Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GÄHWIL: Der Kleintiermarkt besteht weiter

Von April bis Oktober findet immer am ersten Sonntag des Monats der Kleintiermarkt in Gähwil statt. Dies ist möglich dank dem Einsatz von Kevin Räbsamen und einem Team von Helferinnen und Helfern.
Helferinnen und Helfer mit den Organisatoren Kevin Räbsamen und Simi Scherrer (1/3 von links) sowie die Gastgeber Franziska und Peter Räbsamen (5/6 von links). (Bild: PD)

Helferinnen und Helfer mit den Organisatoren Kevin Räbsamen und Simi Scherrer (1/3 von links) sowie die Gastgeber Franziska und Peter Räbsamen (5/6 von links). (Bild: PD)

Der bisherige Kleintiermarkt in Niederwil existiert seit Ende 2016 nicht mehr. Damit die Tradition weitergeführt wird, hat sich Kevin Räbsamen im vergangenen Jahr entschlossen, diesen beliebten Anlass auf dem Laubberg in Gähwil weiterzuführen. Die ersten Märkte verliefen soweit gut, sodass sich Kevin und sein engster Helfer Simi Scherrer entschlossen, die nächsten drei Jahre weiterzumachen. Unterstützt werden sie von etwa 30 freiwilligen Helferinnen und Helfern, darunter Kevins Eltern Peter und Franziska Räbsamen vom «Bure-Pizza-Stübli» auf dem Laubberg, wo auch die nötige Infrastruktur zur Verfügung steht.

Der Kleintiermarkt findet von April bis Oktober immer am ersten Sonntag im Monat statt. Aufgeführt werden jeweils bis 700 Tiere, von Hühnern, Enten und Vögeln bis hin zu Kaninchen, Meerschweinchen, Hamstern und vielen mehr. Am Geschehen beteiligt sind auch Marktfahrer mit Verkaufsständen, die allerlei Waren anbieten. Nebst dem Handel ist den Kleintierhaltern der Austausch von Züchterlatein in angenehmer Atmosphäre ebenso wichtig.

Damit es keine Komplikationen gibt, wird der Verkehr zwischen Tannen-Gähwil und Mettlen-Müselbach jeweils Einbahn geführt. Auch wenn es sich um Fronarbeit handelt, die geleistet wurde, waren kurz vor Weihnachten dennoch alle Beteiligten ins «Bure-Pizza-Stübli» zum Helferessen eingeladen, wo sie von Peter und Franziska Räbsamen mit Pizzen verwöhnt wurden. Das Besondere daran: Den Gästen wird nicht einfach eine Pizza vorgesetzt, sie können Schnitte für Schnitte aus acht verschiedenen Sorten auswählen. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.