Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

GABI ist tot – Nothilfe heute

Viele Dinge, die früher für jede Absolventin und jeden Absolventen des Nothelferkurses selbstverständlich waren, werden heute anders praktiziert. «Ständig wird irgendetwas geändert. Für den kommenden November sind bereits weitere Änderungen angekündet worden», meint Jolanda Schweizer.

Viele Dinge, die früher für jede Absolventin und jeden Absolventen des Nothelferkurses selbstverständlich waren, werden heute anders praktiziert. «Ständig wird irgendetwas geändert. Für den kommenden November sind bereits weitere Änderungen angekündet worden», meint Jolanda Schweizer. So gibt es die berühmte Anwendungshilfe GABI nicht mehr (G = Gibt er Antwort? A = Atmet er? B = Blutet er? I = Ist er ansprechbar?). «GABI wurde nur in Europa so genannt, jetzt haben wir eine Technik, die international bekannt ist», erklärt Schweizer. GABI wurde durch ABCD ersetzt: A steht für Airway (Atemwege frei machen), B für Breathing (Beatmung), C für Circulation (Zirkulation, Kompression) und D für Defibrillation. Doch auch bei B und C hat sich etwas verändert: Früher galt 15:2 (also 15 Herzmassagen, 2 Beatmungen), heute ist das Verhältnis 30:2.

Waren es vor einigen Jahren nur die ersten drei Buchstaben ABC, kam neu das D hinzu. Die Defibrillation wird mit einem externen Defibrillator durchgeführt, sofern einer vorhanden ist. Ruft man den Rettungsdienst an, sollte man erwähnen, dass ein Atemstillstand vorliegt und möglicherweise ein Defibrillator benötigt wird.

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR = cardiopulmonary resuscitation) wird heute unterteilt in BLS (Basic Life Support = Basismassnahmen) und AED (automatisierter externer Defibrillator). Die BLS enthalten die Schritte A, B und C, während AED aus dem Schritt D besteht.

Auch das Fühlen des Pulses (pulsen) wird heute weggelassen, da es viele Leute falsch machten und jeweils ihren eigenen Puls fühlten. Ebenso darf man eine bewusstlose Person nicht mehr kneifen um Lebenszeichen festzustellen, da es in der Vergangenheit verschiedene Anzeigen wegen Körperverletzung gegeben hatte. (lb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.