Fussballerinnen haben lange dagegengehalten

FUSSBALL. Es sind schwierige Tage für die Frauen des FC Ebnat-Kappel: Sie mussten auch beim 1:5 gegen Amriswil als Verliererinnen vom Platz.

Walter Züst
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Es sind schwierige Tage für die Frauen des FC Ebnat-Kappel: Sie mussten auch beim 1:5 gegen Amriswil als Verliererinnen vom Platz. Vier Tage nach der 1:7-Niederlage beim «aufgerüsteten» Team des FC Linth 04 bescherte der Spielplan den Obertoggenburgerinnen mit Aufsteiger Amriswil einen weiteren hochmotivierten Gegner, der aktuell auf Rang 2 der Tabelle angesiedelt ist. Es kam dazu, dass die Vorzeichen unterschiedlicher kaum hätten sein können. Während die Gastgeberinnen die bittere Wochentagklatsche zu verarbeiten hatten, kamen die Thurgauerinnen gestärkt von einem einwöchigen Trainingslager im südtürkischen Side und mit dem klaren Ziel ins Toggenburg, die erste Position hinter Leader Eschenbach zu verteidigen, was letztlich gelang.

Bravourös gekämpft

Von Frust war bei den Gastgeberinnen zu Beginn allerdings wenig zu spüren. Es wurde viel gelaufen, energisch um jeden Ball gekämpft und, wenn sich die Möglichkeit bot, auch mutig das Spiel in die Tiefe gesucht. Allzu oft war dies aber nicht der Fall. Die Thurgauerinnen erwiesen sich als erwartet solide, den Beweis der zweitstärksten Offensive der 2. Liga konnten sie in der ersten Halbzeit allerdings noch nicht erbringen. Ein Verdienst der Toggenburgerinnen, die sich aufopfernd darum bemühten, die Kreise des Favoriten zu stören. Die 1:0-Führung der Gäste zur Pause war verdient, aber nicht zwingend, hatte doch auch Sarah Giezendanner im 1:1-Duell mit der Amriswiler Torfrau eine klare Chance auf dem Fuss.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Thurgauerinnen den Druck und machten mit drei Treffern zwischen der 49. und 68. Spielminute bald einmal alles klar (4:0). Zwölf Minuten vor Spielende bzw. nach dem geheimnisvollen «Flug» eines Prellballs zum 0:5 drohte gar eine weitere Kanterniederlage.

Die achte Saisonniederlage

Die achte Saisonniederlage der Ebnat-Kapplerinnen war längst besiegelt, der Ehrgeiz, noch etwas zu bewegen, aber nicht gebrochen. Kurz vor Spielende zeigte Selin Roth einmal mehr, dass sie nicht viele Chancen braucht. Der Ehrentreffer zum 1:5 war sehenswert und belohnte das ganze Team für den nie erlahmenden Kampfgeist. – Fazit: Klar verloren, aber Charakter gezeigt. Nun ist die Mannschaft gewillt, am kommenden Sonntag gegen Triesen-Balzers die Trendwende herbeizuführen.

Matchtelegramm: Ebnat-Kappel Frauen – Amriswil 1:5 (0:1). – Sportplatz Untersand. – 40 Zuschauer. – Sr. Simon Cappelli. – Tore: 18. Amriswil 0:1. 49. Amriswil 0:2. 53. Amriswil 0:3. 68. Amriswil 0:4. 78. Amriswil 0:5. 90. Selin Roth 1:5. Ebnat-Kappel Frauen: A. Gencmehmetoglu; R. Abderhalden, S. Scheiwiller, R. Wickli, T. Kläger; S. Roth, E. Gadient, V. Bohl, B. Büchi; O. Castelberg, S. Giezendanner. – Wechselspielerinnen: S. Appius (62.), M. Walt (21.).

Aktuelle Nachrichten