Fussball-WM? Nein danke!

Sind die Menschen in Ihrem Umfeld auch so Fussball-WM-verrückt wie meine Arbeitskollegen in der Redaktion? Sind Sie auch von derart vielen selbsternannten Fussballexperten umgeben wie ich? Nun, als scheinbar einziger nicht WM-Verrückter in dieser Redaktion gestehe ich ein, keine grosse

Drucken
Teilen

Sind die Menschen in Ihrem Umfeld auch so Fussball-WM-verrückt wie meine Arbeitskollegen in der Redaktion? Sind Sie auch von derart vielen selbsternannten Fussballexperten umgeben wie ich? Nun, als scheinbar einziger nicht WM-Verrückter in dieser Redaktion gestehe ich ein, keine grosse Ahnung davon zu haben, wer Chancen hat, Weltmeister zu werden. Aber wenn ich mich so umhöre, sagt sowieso jeder etwas anderes.

Ungläubig schaut man mich an, wenn ich zugebe, dass es mich schlicht nicht interessiert zuzuschauen, wie eine Mannschaft 90 Minuten lang einem runden Leder nachhechelt, sich in die Beine oder andere Extremitäten haut, den Schiedsrichter anschreit, den Gegner allenfalls anspuckt und dem Trainer Hasstiraden entgegenschleudert, die ich hier nicht wiederholen möchte.

Das Desinteresse am Fussball hat aber nicht nur Nachteile – im Gegenteil! Meine Frau freut's ja enorm, dass sie nicht wochenlang zu jeder Unzeit Fussball schauen muss. Und Sie sollten mal die neidischen Blicke ihrer Freundinnen sehen, wenn diese erfahren, dass ihr Mann sich nichts aus Fussball macht. «Und Tennis?», höre ich dann oft die Gegenfrage. «Nein, auch nicht», sagt meine Frau. Auch Fragen nach Formel 1, Eishockey oder anderen Sportarten beantwortet sie stets mit einem Nein.

Nun, ich muss zugeben, dass die ganze Fussball-WM natürlich auch ihre Vorteile hat. Die Strassen sind leerer als sonst, und im Büro ist die Stimmung auch lockerer, wenn alle neben und auf meinem Schreibtisch sitzen und das Spiel im Fernsehen verfolgen. Und natürlich freue auch ich mich, wenn die Schweiz sogar einmal ein Spiel gewinnt. Denn solche Ausnahmen – wie es die selbsternannten Experten auf meinem Tisch nennen – berühren auch mich immer wieder von neuem.

Daniel Thür

Aktuelle Nachrichten