FUSSBALL: Triumphe und Tragödien

Bazenheid und Neckertal-Degersheim ziehen weiter einsam ihres Weges. Das tun auch Kirchberg und Neckertal-Bütschwil, jedoch in die verkehrte Richtung.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Jubel beim FC Bütschwil. Seit Mittwoch und dem 4:0 gegen Linth 04 steht der Ligaerhalt praktisch fest. (Bild: Walter Züst)

Jubel beim FC Bütschwil. Seit Mittwoch und dem 4:0 gegen Linth 04 steht der Ligaerhalt praktisch fest. (Bild: Walter Züst)

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer@ toggenburgmedien.ch

Bazenheid hat im vorgezogenen Spiel gegen Amriswil überzeugt und trotz zweimaligem Rückstand locker den 20. Sieg eingefahren. Nach der Pause am Wochenende beenden die Alttoggenburger die Saison gegen Abtwil und mit der Auswärtspartie in Arbon. Die Bilanz von 22 Spielen und 66 Punkten wird immer realistischer. Die Spieler haben sich die Pause verdient.

Tobel-Affeltrangen packte am Mittwoch den Strohhalm und bezwang trotz 1:3-Rückstand Arbon noch mit 5:4. Der Rückstand auf den Strich beträgt aber immer noch vier Punkte. Am Sonntagmorgen müssen bei Schlusslicht Tägerwilen weitere drei Punkte hinzukommen, denn die direkten Konkurrenten Herisau (empfängt Steinach) und Bronschhofen (zu Hause gegen Rorschach) haben lösbare Aufgaben. Die 20. Runde wird komplettiert mit der Begegnung Abtwil-Engelburg – Uzwil. Um ganz sicher nicht mehr in Berührung mit den Abstiegsrängen zu kommen, braucht das Heimteam noch einige Zähler. Aufsteiger Uzwil ist längst gerettet.

3. Liga – Kirchberger Ende kommt näher

Der Sieg im direkten Vergleich in Eschlikon findet allenfalls in der Statistik Berücksichtigung. Gebracht hat er letztlich nichts, denn Bütschwil hat den Wink verstanden und am Mittwoch mit dem 4:0 gegen Linth 04 die Antwort geliefert. Bitter auch, wenn die Leber-Elf am Samstag auf der Sonnmatt Wängi unterliegt, darf man dem Tabellenführer zum Aufstieg gratulieren, gleichzeitig wäre es aber der fixe Abstieg in die 4. Liga. Im Jahr des 75-Jahr-Vereinsjubiläums ist sportlich so ziemlich alles schiefgelaufen. Ein ähnliches Schicksal wird Eschlikon widerfahren. Die Chancen, sich gegen den Tabellenzweiten Aadorf ein Erfolgserlebnis abzuholen, sind verschwindend klein.

In Wattwil werden die Verantwortlichen ebenfalls froh sein, wenn die Spielzeit vorüber ist. Die Zentrumsstädter haben den Tritt auch nie wirklich gefunden. Mehr als ein Ranggewinn ist bei einem Sieg in Uznach nicht mehr drin.

Neckertal-Degersheim macht den Sack zu

Der Sieg am letzten Samstag über Henau war der entscheidende Mosaikstein. Um auf ganz sicher zu gehen, braucht Viertligist Neckertal-Degersheim in der Gruppe 7 aus drei Spielen noch einen Punkt. Dieser dürfte in Rickenbach Tatsache werden. In die Suppe spucken kann dem haushoch überlegenen Leader höchstens noch Wattwil Bunt. Nötig wären Dreier gegen Uzwil und Herisau und ein solcher im direkten Vergleich gegen Neckertal-Degersheim. Zu guter Letzt müssten auch noch 16 Punkte in der Fairnesswertung aufgeholt werden. Bei diesem Szenario benötigt es aber mehrere Wunder.

Ebnat-Kappel hat weiterhin einen unglaublichen Lauf und greift mittlerweile das auf Position 2 liegende Wil an. Verlieren die Äbtestädter in Glarus und die Obertoggenburger schlagen ihrerseits im Heimspiel Walenstadt, würde Ebnat-Kappel nach Punkten zum Tabellenzweiten aufschliessen. Diese Entwicklung war bei Halbzeit im Winter nicht absehbar. Sie ist aber umso erfreulicher in der mit wenigen Ausnahmen doch eher betrüblichen Toggenburger Fussballbilanz.

1.-Liga-Frauen mit letztem Heimspiel

Wer in der Nähe noch einmal 1.-Liga-Fussball schauen möchte, dem bietet sich am Dienstag die letzte Gelegenheit dazu. Neckertal-Bütschwil heisst auf der Breite zum letzten Heimspiel der Saison Oerlikon/Polizei willkommen. Das Abenteuer 1. Liga wird danach mit der Reise nach Bühler am 11. Juni abgeschlossen.

Absteiger Münsterlingen war am Mittwoch kein echter Gradmesser für Ebnat-Kappel. Das 5:0 entspricht den Erwartungen. Auf mehr Gegenwehr dürfen sich Roth und Co. am Samstagabend einstellen. Mit Wil kommt allerdings ein Team auf den Untersand, gegen das «frau» gute Erinnerungen hat. In der Vorrunde feierten die Toggenburgerinnen beim 2:0 einen der bisherigen vier Saisonsiege.

Aktuelle Nachrichten