FUSSBALL: Taten sind gefordert

Der gute Saisonauftakt der regionalen Fussballer ist bereits Makulatur. Das vergangene Wochenende fiel punktemässig sehr enttäuschend aus.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Kirchberg, am Ball Nico Bürge, ist nach der unnötigen Niederlage gegen Henau 2 bereits unter Zugzwang. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Kirchberg, am Ball Nico Bürge, ist nach der unnötigen Niederlage gegen Henau 2 bereits unter Zugzwang. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer@ toggenburgmedien.ch

Möglicherweise ist Bazenheid in der 2. Liga interregional mit zu viel Vorschusslorbeeren ins Rennen geschickt worden. Nach drei Runden sieht die Zwischenbilanz betrüblich aus. Lediglich ein Punkt aus den Begegnungen gegen Freienbach, Chur 97 und Kreuzlingen ist nicht das, was sich Mannschaft und Umfeld erhofft hatten. Zu denken muss speziell die Leistung gegen Kreuzlingen geben, als die Elf vom Tempo völlig überfordert war und sich über einen längeren Zeitraum nicht als Einheit präsentierte. Vor allem die Offensive, letzte Spielzeit eines der Filetstücke, bereitet Kummer. Im zweiten Auswärtsspiel dürften nur Gebete im Klosterdorf Einsiedeln nicht ausreichen, um gegen den Aufsteiger bestehen zu können. Die Schwyzer sind allerdings gleichwohl unter Druck. Auf den Startsieg gegen Winkeln folgten zwei Niederlagen gegen Frauenfeld (0:2) und Linth 04 (2:4).

Derby auf der Grüenau

Wattwil Bunt und Neckertal-Degersheim kamen mit jeweils einem Sieg gut aus den Startlöchern. Die Ernüchterung folgte eine Woche später – beide gingen als Verlierer vom Platz. Nun wird im Derby am Samstagabend auf der Grüenau zumindest einer weitere Federn lassen. Der letzte Vergleich am 5. Juni 2016 endete mit einem 3:1-Erfolg der Neckertaler, was allerdings nichts mehr nützte, denn am Ende der Saison stieg die Mannschaft trotzdem in die 4. Liga ab.

Bütschwil, der dritte Toggenburger Drittligist, reist nach Schmerikon und peilt den ersten Saisonsieg an. Die Aussichten sind nicht einmal die schlechtesten, denn die Toggenburger haben auf der Sportanlage Allmeind in den vergangenen drei Jahren nicht mehr verloren. Mit vier Punkten aus den ersten zwei Runden ist der samstägliche Gastgeber allerdings gut in die Gänge gekommen.

Kirchberg kassiert einen empfindlichen Rückschlag

Das war so sicher nicht geplant. Kirchberg war am letzten Samstag gegen Henau 2 lange Zeit das bessere Team, ging aber trotzdem als Verlierer vom Platz. Das 1:2 fiel in der Nachspielzeit. Dies hat zur Folge, dass die Leber-Elf schon am dritten Spieltag mit dem Rücken zur Wand steht. Falls im Derby auf der Bütschwiler Breite gegen das «Zwää» erneut nichts Zählbares herausschaut, sind die Spitzenplätze für längere Zeit ausser Reichweite. Ebnat-Kappel hat erst ein Spiel absolviert und gegen Wil 1a mit 1:3 verloren.

Matchwinner war mit zwei Toren Jetmir Maksuti, der letzte Saison mit Bazenheid den Aufstieg in die 2. Liga inter realisierte. Für die Ebnater geht es am Dienstag mit dem Heimspiel gegen Wattwil Bunt 2a weiter.

Die Toggenburger Frauenteams müssen reisen

Die Gemeinschaft Neckertal-Bütschwil empfing gestern Abend Mitaufstiegsfavorit Appenzell. Nun müssen die Frauen am Montag zu Linth 04, das ebenfalls schon einen Sieg auf dem Konto hat. Die Ebnat-Kapp­lerinnen sind in Ems zu Gast. Wer die Liga halten will, müsste sich eigentlich gegen die Bündnerinnen durchsetzen können.