FUSSBALL: Spieler ohne Grenzen

Bazenheid hat mit dem Cupspiel gegen die Young Boys und der makellosen Bilanz in der Meisterschaft einen historischen Herbst hinter sich. Trainer Stefanachi äussert sich.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Trainer Heris Stefanachi lässt sich nicht in die Karten schauen und äussert sich zum Thema Aufstieg zurückhaltend. (Bild: David Metzger)

Trainer Heris Stefanachi lässt sich nicht in die Karten schauen und äussert sich zum Thema Aufstieg zurückhaltend. (Bild: David Metzger)

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer@

toggenburgmedien.ch

Heris Stefanachi: Bazenheid führt mit acht Punkten Vorsprung die Tabelle an. Was muss passieren, damit sich Ihre Mannschaft die Butter noch vom Brot nehmen lässt?

Es ist noch nichts entschieden. Wir nehmen Schritt für Schritt und schauen von Spiel zu Spiel. Alles andere interessiert mich momentan überhaupt nicht.

Haben Sie Ihrer Mannschaft diese Vorrunde (11 Spiele/ 33 Punkte) zugetraut?

Ich traue meiner Mannschaft sehr viel zu, und die Spieler wissen das. Wir wollen uns keine Grenzen setzen, wir müssen immer das Maximum anstreben. Natürlich konnte ich das Anfang Saison nicht vorhersehen, aber nach dem sechsten oder siebten Spiel war der Gedanke da. Ab diesem Zeitpunkt war das unsere zusätzliche Motivation. Das muss aber nicht das Ziel gewesen sein, sondern der Anfang eines Weges.

Wie sind Sie mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung zufrieden?

Ich bin zufrieden. Die Trainingspräsenz war gut, ebenso die Trainingsqualität. In den Freundschaftsspielen hatten wir viele Situationen, die für unsere Weiterentwicklung wichtig sind. Wir sind auf Kurs, nicht mehr, nicht weniger.

Auf was legen Sie in der Vorbereitung speziell Wert?

Alle Spieler bekommen die gleichen Chancen sich zu präsen­tieren. Das Ziel ist neue, potenzielle Stammspieler zu kreieren. Ausserdem ist es sehr wichtig, die Breite des Kaders zu stärken. Das heisst: Die Spieler 12 bis 18 näher heranzuführen, so dass wir in den Spielen von der Bank aus wichtige Akzente setzen können und bei Absenzen die Leistung der Mannschaft nicht darunter leidet. Was für mich auch im Vordergrund steht ist die Förderung junger Spieler, ihnen Einsatzminuten zu garantieren, um ihre Weiterentwicklung zu gewährleisten und das Potenzial für die Zukunft zu sehen. Alles interessante Aufgaben.

Hat die Mannschaft auch ein Trainingslager absolviert?

Wir waren ab dem 12. März während einer Woche auf Gran Canaria. Mir war wichtig, die richtige Mischung zwischen seriösen Trainings und lockerem Zusammensein zu finden, was uns gut gelungen ist.

Hat sich im Kader etwas verändert? Gab es Zuzüge oder Abgänge?

Kevin Gomes, FC Tägerwilen, und Diogo Goncalves, SC Brühl, sind zu uns gestossen. Gewichtige Abgänge haben wir keine. Marlon Recine ist aus beruflichen Gründen nicht mehr dabei.

Wie sieht Ihre persönliche Zukunft aus. Bleiben Sie über das Saisonende hinaus dem FC Bazenheid als Trainer der 1. Mannschaft erhalten?

Ich habe meine Mannschaft Anfang Saison informiert, was meine Ideen für die Zukunft sind. Der Rest ist unwichtig momentan.

Rangliste, 2. Liga, Gruppe 2. 1. Bazenheid 11/33. 2. Calcio Kreuzlingen 11/25. 3. Amriswil 11/20. 4. Steinach 11/18. 5. Rorschach 11/17. 6. Arbon 11/15. 7. Uzwil 11/14. 8. Bronschhofen 11/12. 9. Tägerwilen 11/11. 10. Tobel-Affeltrangen 11/11. 11. Abtwil-Engelburg 11/5. 12. Herisau 11/3.