FUSSBALL: Seit 50 Jahren am Ball

Am 3. Oktober vor 50 Jahren wurde der Appenzeller Kantonalfussballverband gegründet. Die Jugendförderung war und ist eines der Ziele des Verbandes. Morgen Samstag findet auf dem Säntis die Jubiläums-DV statt. Präsident Marcel Maier lädt zur Zeitreise.

Mea Mc Ghee
Drucken
Teilen
Zwölf talentierte Junioren und eine Juniorin trainieren einmal pro Woche im FCO-Stützpunkt Appenzellerland. Dies ist das jüngste Nachwuchsprojekt, für das sich der Appenzeller Kantonalfussballverband engagiert. (Bilder: PD)

Zwölf talentierte Junioren und eine Juniorin trainieren einmal pro Woche im FCO-Stützpunkt Appenzellerland. Dies ist das jüngste Nachwuchsprojekt, für das sich der Appenzeller Kantonalfussballverband engagiert. (Bilder: PD)

Mea Mc Ghee

mea.mcghee@appenzellerzeitung.ch

«Nur durch engen Schulterschluss kann dem Fussballsport in unserem Kanton der wünschenswerte Auftrieb verliehen werden», hiess es in der Einladung zur Gründungsversammlung des Appenzeller Kantonalfussballverbandes (AKFV). Am 3.AABB22Oktober 1967 trafen sich die Delegierten der Vereine FC Appenzell, FC Bühler, FC Heiden, FC Herisau und FC Speicher im damaligen Restaurant Kiebitz in Herisau zur Verbandsgründung. Als treibende Kraft hinter der Idee wurde der Heidler Huldreich «Huldi» Hohl zum ersten Präsidenten gewählt. Schon damals war es das Ansinnen des AKFV, den Nachwuchs durch Kurse und Gemeinschaftstrainings zu fördern. «An den Zielen hat sich in den letzten 50 Jahren kaum etwas geändert», sagt Marcel Maier. Er wurde 2016 an die Spitze des Verbandes gewählt und ist damit in der 50-jährigen Geschichte des AKFV der sechste Präsident.

Von 24 auf 90 Mannschaften gewachsen

Bei der Gründung zählte der Appenzeller Kantonalfussballverband 5 Vereine mit 292 Aktiven und Senioren in 16 Mannschaften sowie 132 Junioren in 8 Teams. 1969 kam der FC Urnäsch hinzu, und ein Jahr später folgte der FC Teufen. Seit dem Beitritt von MNK Croatia 97 im Jahr 2013 zählt der AKFV acht Vereine. Die Appenzeller von MNK sind im Futsal aktiv und feierten 2010 den nationalen Titel in der höchsten Spielklasse.

Die aktuellen Mitgliederzahlen zeigen, der Verband hat sich positiv entwickelt: Es gibt aktuell 1665 lizenzierte Fussballerinnen und Fussballer im AKFV, davon 1028 im Nachwuchs. Den Spielbetrieb bestreiten 20 Aktivteams, 66 Teams mit Juniorinnen und Junioren sowie 4 Seniorenmannschaften. Bei den Männern stellt der FC Herisau die am höchsten klassierte Mannschaft (2. Liga regional), bei den Frauen der FC Bühler (1. Liga).

Appenzeller Cup und Auswahlteams

Ein halbes Jahrhundert AKFV, da gibt es einiges zu berichten: Im Anschluss an den statutarischen Teil der Jubiläums-DV vom Samstag nimmt Verbandspräsident Marcel Maier die Gäste – darunter Ehrenmitglieder sowie Vertreter anderer Kantonalverbände – mit auf eine Zeitreise mit Schwerpunkt Fussball im Appenzellerland. So ist zu erfahren, dass der Fussball 1906 erste Spuren hinterlassen hat. Damals wurde der FC Herisau gegründet, der das erste Spiel gegen Phönix SG 0:5 verlor.

1968 führte der FC Appenzell im Auftrag des Verbandes den ersten Appenzeller Kantonal-Cup für Aktivmannschaften durch. Dieser Cup wurde zunächst zwischen den Meisterschaftsterminen ausgetragen, später in die Sommerpause verlegt. Nicht bekannt ist, welcher Verein den Wettbewerb, der nicht mehr existiert, am häufigsten gewann.

Von 1996 bis 2009 nahmen talentierte Junioren in AKFV-Auswahlen am Meisterschaftsbetrieb teil. Zwischen den Vereinen sorgte dies immer wieder für Diskussionen, weshalb das Projekt schliesslich eingestellt wurde.

Seit letztem September gibt es aber wieder eine vereinsübergreifende Nachwuchsförderung: Der AKFV betreibt einen eige­-nen FCO-Stützpunkt (Future Champs Ostschweiz). 13 talentierte Junioren FE11 werden in Bühler von den Ausbildnern Marco Pola, FC Teufen, und Roger Widmer, FC Herisau, einmal wöchentlich gefördert.

Ein weiteres Angebot unter dem Dach des AKFV sind die Appenzeller Hallencups für D-, C- und B-Junioren. «Die Vereine Bühler, Heiden und MNK Croatia organisieren diese Turniere», sagt Maier. Die Erinnerungspreise und die Schellen für die Sieger sponsert der Kantonalverband.

Neues Vorbereitungsturnier im Sommer

Die Vorbereitung des FCO-Stützpunktes Appenzellerland sowie die Durchführung der Jubiläums-DV habe dem vierköpfigen AKFV-Vorstand ein arbeitsreiches Jahr beschert. Doch damit nicht genug. Der Verband will die Vereine näher zusammenbringen, so Maier. Im Auftrag des AKFV führt der FC Herisau daher am 5. August dieses Jahres erstmals ein Vorbereitungsturnier für die ersten Mannschaften durch.