FUSSBALL: Mögliche Vorentscheidungen im Regionalfussball

Nachdem am Osterwochenende nur ein Teil der Spiele ausgetragen werden konnte, kommt die Rückrunde in den kommenden Tagen so richtig in Fahrt. Im Fokus steht für einmal die 4. Liga, in der es zu zwei Spitzentreffen mit Toggenburger Beteiligung kommt.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Mit Ebnat-Kappel und Kirchberg (Foto) nehmen auch die letzten Toggenburger Vertreter die Rückrunde in Angriff. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Mit Ebnat-Kappel und Kirchberg (Foto) nehmen auch die letzten Toggenburger Vertreter die Rückrunde in Angriff. (Bild: Beat Lanzendorfer)

In den oberen regionalen Ligen kämpfen die Toggenburger Teams nicht um den Aufstieg. Die einen nehmen gesicherte Mittelfeldplätze ein, die anderen müssen sich nach hinten orientieren. Anders in der 4. Liga, wo Kirchberg und Ebnat-Kappel mitten im Aufstiegsrennen stehen. Der Spielplan sieht vor, dass beide ausgerechnet in ihrem ersten Spiel des Jahres von den beiden anderen Aufstiegsanwärtern (Wil und Henau) gefordert werden. Weil die Toggenburger ihre jeweilige Vorrundenpartie auf heimischem Boden verloren haben, bietet sich auf des Gegners Platz die Gelegenheit, Revanche zu nehmen.

Bazenheid ist gegen Einsiedeln klarer Favorit

Am 5. September des letzten Jahres lieferte Bazenheid beim 0:1 in Einsiedeln die schlechteste Saisonleistung ab. Danach kam noch die Niederlage gegen Linth 04 hinzu. Seither sind die Toggenburger durchgestartet. Aus den vergangenen elf Spielen resultierten neun Siege und zwei Unentschieden. Es steht ausser Frage, dass die Stefanachi-Elf als klarer Favorit gegen das Team aus dem Klosterdorf ins Rennen geht. Nach zwei abgesagten Partien müsste der Ifang nach den prognostizierten Wettervorhersagen nun endlich spielbereit sein.

Bütschwil muss endlich liefern

Durch die 0:2-Niederlage gegen Tobel hat sich die Situation für Bütschwil verschärft. Es spricht einiges dafür, dass die beiden Absteiger aus dem Trio Uznach, Wagen und Bütschwil ermittelt werden. Für Bütschwil wäre es wichtig, beim Tabellenfünften Flawil endlich wieder einmal zu punkten.

Wattwil Bunt muss den Rückschlag verkraften

Ärgerlich, wenn die Chancen auf den Aufstieg schon nach dem ersten Spieltag im Frühjahr stark eingeschränkt sind. Nach der Niederlage gegen Leader Henau droht Wattwil Bunt definitiv den Anschluss zu verlieren. Mit Eschenbach macht der Tabellenzweite auf der Grüenau seine Aufwartung. Zur Erinnerung: In der Hinrunde lag die Rüeger-Elf 2:0 vorne, kassierte in den letzten 25 Minuten aber noch drei Gegentreffer. Es sollte die einzige Niederlage im Herbst 2017 bleiben.

Neckertal will den Aufwärtstrend bestätigen

Das 3:0 am Ostermontag in Wagen war das zweite Saisonspiel von Neckertal-Degersheim, in dem die Mannschaft kein Gegentor kassierte. Das erste Ereignis dieser Art gelang mit dem gleichen Resultat gegen Tobel. Kommt gegen Zuzwil der fünfte Saisonsieg, wäre ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Ligaerhalt zurückgelegt.

Ebnat-Kappel und Kirchberg vor schwierigen Aufgaben

In der 4. Liga (Gruppe 8) ist das Quartett Wil, Kirchberg, Henau und Ebnat-Kappel durch drei Punkte voneinander getrennt. Weil die übrige Konkurrenz nicht mithalten kann, dürfte die Entscheidung in den Direktbegegnungen fallen. Wer am Samstag als Sieger zwischen Wil und Ebnat-Kappel sowie Henau und Kirchberg hervorgeht, erarbeitet sich Vorteile im Aufstiegsrennen.

Letzte Chance für die Neckertaler Frauen

In der Meisterschaft schaffte die Frauengemeinschaft Neckertal-Bütschwil lediglich ein 0:0. Auch im Cup behielt Appenzell das bessere Ende in Händen (4:1) und zog ins Endspiel ein. Falls die Toggenburger Frauen noch etwas reissen wollen, müssen sie am Sonntag auswärts drei Punkte holen, andernfalls kann das Thema Aufstieg, mit jetzt schon fünf Verlustpunkten Rückstand, zu den Akten gelegt werden. Ebnat-Kappel startet am Dienstag auswärts gegen Linth 04 zur Rückrunde.