FUSSBALL: Goldener Fussballherbst

Am Wochenende schliessen die regionalen Fussballer die Vorrunde ab. Aus ­Toggenburger Sicht sieht die Zwischenbilanz mehr als zufriedenstellend aus.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Am Wochenende kämpfen die regionalen Fussballer in diesem Jahr letztmals um Punkte. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Am Wochenende kämpfen die regionalen Fussballer in diesem Jahr letztmals um Punkte. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Egal, ob 2. Liga Interregional, 3. oder 4. Liga. Die Fussballer im Tal konnten in den letzten Mo­naten bis auf wenige Ausnahmen überzeugen und sich eine gute Ausgangslage für den zweiten Teil der Meisterschaft schaffen. Dieser startet allerdings nach einer mehrmonatigen Pause erst im März/April 2018. Zum guten Abschneiden tragen auch die Frauen bei, welche die Erwartungen erfüllt haben.

Bazenheid muss noch ­zweimal auswärts antreten

2.-Liga-Inter-Aufsteiger Bazenheid hat nach einem harzigen ­Beginn Gas gegeben und das Feld von hinten aufgerollt. Bleibt die Mannschaft bei Mitaufsteiger Dübendorf zum siebten Mal in Serie ungeschlagen, überwintert sie im ersten Teil der Tabelle. Eine Entwicklung, die erhofft, aber nicht unbedingt erwartet werden konnte. Die Elf muss sich speziell im spielerischen Bereich vor niemandem verstecken, hat allerdings im Abschluss Nachholbedarf. Mit 18 erzielten Toren liegt sie in dieser Statistik weit hinter den Spitzenteams zurück. Zum Vergleich: Linth 04 brachte den Ball schon 35-mal im gegnerischen Tor unter.

Nach dem letzten Punktspiel bestreiten die Alttoggenburger am 11. November noch die Cuppartie in Buchs. Jenes Buchs, das Bazenheid vor einer Woche in der Meisterschaft mit 3:1 geschlagen hat. Ein Weiterkommen liegt somit im Bereich des Möglichen.

Bütschwil – Wattwil Bunt als krönender Abschluss

Anhand der Tabelle sind die Fronten abgesteckt. Wattwil Bunt geht beim 3.-Liga-Derby gegen Bütschwil trotz Auswärtsspiel als Favorit ins Rennen. Die Resultate der letzten zwei Runden lassen jedoch die Erkenntnis reifen, dass die Bütschwiler endlich den Tritt gefunden haben. Dem 2:1 gegen Neckertal-Degersheim liessen sie ein 1:0 in Zuzwil folgen. Beim dritten Dreier nachein­ander würden die Sorgenfalten kleiner werden. Die Chancen ­wären intakt, dass der Abstand zur Abstiegszone weiter anwachsen würde. Es ist nämlich nicht davon auszugehen, dass sich ­Wagen (Platz 11) in Schmerikon (Rang 4) durchsetzen wird.

Ganz andere Ambitionen hegt Wattwil Bunt. Durch das 1:1 ge­gen Schlusslicht Uznach mussten die Zentrumsstädter den Leaderthron verlassen. Nun gilt es, den Abstand auf Henau nicht weiter anwachsen zu lassen.

Neckertal-Degersheim, mit 37 Gegentreffern leider die Schiessbude der Liga, beendet sein Herbstprogramm beim Tabellendritten Eschenbach. Bei der Inkonstanz, welche die Neckertaler seit dem Aufstieg im Sommer an den Tag legen, dürfen die Anhänger nicht unbedingt mit dem vierten Saisonsieg rechnen. Beim Verfolgerduell Aadorf – Flawil geht es darum, wer sich in der Rückrunde noch leise Aufstiegshoffnungen ausrechnen darf. Dasselbe gilt für den ehemaligen Spitzenreiter Zuz­wil. Setzt es gegen Leader ­Henau aber eine Niederlage ab, sind die Aufstiegsträume vor­zeitig geplatzt.

Ebnater Frauen möchten Aufwärtstrend fortsetzen

Über Wochen hinweg sah es um die Ebnat-Kapplerinnen nicht gut aus. Die Mannschaft dümpelte abgeschlagen am Tabellenende. Mit neun Punkten gegen Frauenfeld, Widnau und Wil hat sich die Situation entspannt. Im letzten Spiel der Vorrunde verlassen die Obertoggenburgerinnen den Startpflock gegen Schlusslicht Triesen als klarer Favorit. Hält das Team dem Druck stand, ist der Vormarsch ins gesicherte Mittelfeld Tatsache. Das Bergholz ist Schauplatz des Spitzenspiels Wil – Neckertal-Bütschwil. Allerdings gilt: Verlieren die Gäste, wächst der Rückstand auf den ungeschlagenen Leader Appenzell weiter an.