Fussball
Frauen des FC Appenzell spielen Achtelfinal des Schweizer Cups: Zu Gast ist der SC Balerna

Am Samstag empfangen die Erstligistinnen des FC Appenzell den Ligakonkurrenten SC Balerna zum Cup-Achtelfinal. Damit endet für die Fussballerinnen eine monatelange Zeit ohne Ernstkämpfe. Die Zuschauer müssen noch länger ohne Fussball aus unteren Ligen auskommen.

Mea McGhee
Merken
Drucken
Teilen
Fussball Frauen Cup Deredningen gegen Basel

Fussball Frauen Cup Deredningen gegen Basel

Hans Peter Schläfli / Solothurner Zeitung

Am Samstag um 19.30 Uhr treten die Erstligistinnen des FC Appenzell auf dem heimischen Sportplatz Wühre zum ersten Wettspiel seit dem 28.Oktober an. Dabei geht es gegen den SC Balerna gleich um alles oder nichts, handelt es sich doch um ein Cupspiel. Das Team von Trainer Juan Isler hat sich auf dem Weg in den Achtelfinal gegen die Zweitligisten Romanshorn (3:0) und Renens (2:1) durchgesetzt. Ligakonkurrent Balerna besiegte die Kickers Luzern (3. Liga, 6:0) und den FC Walperswil aus der NLB mit 3:1.

Der SC Balerna stellt ein starkes Team und liegt in der Meisterschaft einen Punkt hinter den Innerrhoderinnen. Allerdings haben die Tessinerinnen ein Spiel weniger ausgetragen und die Direktbegegnung in Appenzell im Herbst gleich mit 6:1 gewonnen.

Uneingeschränktes Training seit Anfang März möglich

Juan Isler, Trainer der Erstligistinnen des FC Appenzell.

Juan Isler, Trainer der Erstligistinnen des FC Appenzell.

Bild: Mea McGhee (21.5.2018)

Die ersten Ligen laufen unter dem Status Semiprofessionell, weshalb die Teams seit Anfang März normal trainieren und Ernstkämpfe bestreiten dürfen. In der Meisterschaft werden ab dem 18. April die ausstehenden Partien der Vorrunde nachgetragen. Danach ist vorgesehen, nach einem neuen Modus weiterzuspielen. Die Teams auf den Rängen 1 bis 6 spielen um den Aufstieg, jene der unteren Tabellenhälfte gegen den Abstieg.

Trainer Juan Isler attestiert seinen Spielerinnen nach der langen Pause eine gute Fitness. Zudem kehren viele der im Herbst verletzten Akteurinnen allmählich ins Training zurück. Die beiden Trainingsspiele gegen Bühler und Staad verloren die Appenzellerinnen mit 2:5 und 1:5.

Bei einem Sieg gegen wartet attraktives Los

Auch wenn Appenzell im Cup vor einer schwierigen Aufgabe steht, an der Motivation dürfte es nicht fehlen. Ein Sieg dürfte mit einem attraktiven Viertelfinalgegner belohnt werden, zumal im Achtelfinal nebst Appenzell und Balerna nur noch der Concordia (2.Liga) und Küssnacht am Rigi (1.Liga) aus den unteren Ligen dabei sind.

Dritt- und Viertligateams müssen warten

Während Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre wieder uneingeschränkt trainieren und auch Spiele austragen dürfen, können die Aktiven und die Senioren weiter nur reduziert und in Kleingruppen ihrem Hobby frönen. Von den Aktivteams im Appenzellerland dürfen nur die Erstligistinnen aus Bühler und Appenzell mit Körperkontakt trainieren und Wettspiele bestreiten. Wann und wie es für die Fussballerinnen und Fussballer der dritten und vierten Liga weitergeht, ist offen. (mc)