FUSSBALL: Duell um die Vormacht

Höhepunkt des Wochenendes ist der 4.-Liga-Spitzenkampf zwischen Ebnat-Kappel und Kirchberg. Die beiden Aufstiegsanwärter trennt nur ein Punkt.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Ebnat-Kappel schwimmt zurzeit auf einer Erfolgswelle und hat seit der Startniederlage gegen Frauenfeld nie mehr verloren. (Bild: Walter Züst)

Ebnat-Kappel schwimmt zurzeit auf einer Erfolgswelle und hat seit der Startniederlage gegen Frauenfeld nie mehr verloren. (Bild: Walter Züst)

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer@ toggenburgmedien.ch

Bazenheid bietet sich am Samstagabend die Chance, zwei Positionen in der Tabelle zu steigen. Zum einen empfängt man mit Buchs einen Mitaufsteiger, der aktuell noch einen Punkt mehr als die Alttoggenburger auf dem Konto hat. Zum anderen muss das punktgleiche Rüti nach Uzwil. Die Heim-Elf hat nach der 1:4-Pleite in Bazenheid eine starke Reaktion gezeigt und seither drei Siege aneinandergereiht. Anhand der zuletzt gezeigten Leistungen sind die Bazenheider leicht zu favorisieren. Sollten am Samstag und zum Abschluss der Vorrunde in Dübendorf sechs Punkte resultieren, hätte sich die Mannschaft wohl schon bei Halbzeit aller Abstiegssorgen entledigt. Eine Entwicklung, die zwar erhofft wurde, nach dem mässigen Saisonstart aber nicht erwartet werden konnte.

Ein Wattwiler Sieg ist Pflicht

Wattwil Bunt hat sich nach neun Runden in eine komfortable Lage manövriert. Punktgleich mit ­Spitzenreiter Henau – identische Fairnesswertung, nur ein leicht schlechteres Torverhältnis. Es wäre schade, wenn sich die Elf im Heimspiel gegen Schlusslicht Uznach um die Früchte des goldenen Herbstes bringt. Bei gutem Verlauf liegt sogar die Rückeroberung der Tabellenspitze drin.

Leader Henau muss zu Neckertal-Degersheim. Wenn die Heim-Elf einen guten Tag erwischt, kann sie jeden schlagen – auch Henau, das sich die Rückkehr in die 2. Liga zum Ziel gesetzt hat. Wie hat sich der erste Bütschwiler Sieg in den Köpfen der Spieler niedergeschlagen? Mit der hinzugewonnenen Mo­ral müsste auch in Zuzwil ein ­Erfolgserlebnis möglich sein. Tobel-Affeltrangen, das knapp vor Bütschwil auf einem Nichtabstiegsplatz liegt, reist nach Aadorf, das sich Chancen für die Promotion ausrechnet. Läuft die Runde einmal für die Bütsch­wiler, verlassen sie am Sonntagabend die Relegationsplätze.

4.-Liga-Schlager in der Gruppe 8

Die 4. Liga schliesst am Wochenende das Herbstprogramm ab. Der Spielplan sieht das Topspiel zwischen Ebnat-Kappel (1.) und Kirchberg (3.) vor. Siegen die Obertoggenburger, überwintern sie auf dem Thron. Gewinnt Kirchberg, bleiben sie in jedem Fall mit der Spitze in Tuch­fühlung. Ob es ganz nach oben reicht, hängt von der Begegnung Wil – Uzwil ab. Holt das Heimteam drei Punkte, bleibt es sicher vor Kirchberg.

Zweiklassengesellschaft bei den 2.-Liga-Frauen

Appenzell und Neckertal-Bütsch­wil dürften den Aufstieg unter sich ausmachen. Allerdings gilt anzumerken, dass sich die Toggenburgerinnen mit drei Zählern Rückstand am Sonntag in Widnau keinen Ausrutscher erlauben dürfen.

Ebnat-Kappel seinerseits kämpft zusammen mit sechs anderen Teams gegen den Absturz in die 3. Liga. Nach zwei Siegen in Serie haben die Obertoggenbur­gerinnen genug Selbstvertrauen, dem Tabellendritten Wil ein Bein zu stellen.