Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Die Stars von morgen

Über 300 Junioren spielen am Energie-Kids-Hallenfussball-Masters im Sportzentrum um Siege. Auch nationale Mannschaften wie GC, Zürich und der FC St. Gallen nahmen daran teil. Letzterer war zudem mit seinem eSport-Team zu Gast.
Jesko Calderara
Die Junioren spielten am Herisauer Turnier in vier Kategorien. (Bild: PD)

Die Junioren spielten am Herisauer Turnier in vier Kategorien. (Bild: PD)

Das Sportzentrum stand am Wochenende im Zeichen des Juniorenfussballs. Am Energie-Kids-Hallenfussball-Masters kämpften 32 Mannschaften, unterteilt in je zwei regionale und nationale Kategorien, vor den Augen ihrer Angehöriger um Punkte. Organisator des Anlasses war die Supporter-Vereinigung des FC Herisau. Nach über zehn Jahren stellte der FC Herisau wieder ein Hallenturnier auf die Beine. Daran nahmen erstmals nicht nur regionale Teams teil, sondern auch Mannschaften des nationalen Juniorenspitzenfussballs wie GC, der FC St. Gallen und der FC Zürich. Die über 300 Mädchen und Buben im Alter von 10 sowie 11 Jahren spielten in vier Stärkeklassen mit viel Engagement um die Turniersiege (siehe Kasten). Parallel zum Geschehen auf dem Spielfeld erhielten sie die Gelegenheit, in die digitale Fussballwelt einzutauchen. Die Kids durften gegen die eSport-Spieler des FC St. Gallen 1879, Sandro Poschinger und Bruno Bardelas, antreten. Diese kicken virtuell an der Playstation und spielen die Fussballsimulation «FIFA». Ende 2016 setzten die Ostschweizer als erster Super-League-Verein auf diese Sparte. Sie versprechen sich von diesem Schritt zusätzliche Sponsoren, ein neues Zielpublikum und eine Stärkung der Marke. International verfolgen immer mehr Fussballclubs eine eSport-Strategie. Eine Meisterschaft wie in der realen Welt, wo die Mannschaften gegeneinander antreten, gibt es jedoch noch nicht. Für Oktober plant die Swiss Football League eine Schweizer FIFA-Liga. Vorerst nehmen Poschinger und Bardelas als Einzelspieler, aber im Namen des FC St. Gallen 1879, an Turnieren teil. Demnächst bestreiten sie eine Veranstaltung im Rahmen der Deutschen eSport-Bundesliga. Darauf bereiten sich die FCSG-Spieler vor wie ihre Kollegen auf dem grünen Rasen. Zum wöchentlichen Programm gehören mehrere Trainingseinheiten und ein Konditionstraining.

Jesko Calderara

jesko.calderara@appenzellerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.