FUSSBALL: Die erwartet harte Gegenwehr

Bazenheid behält seine weisse Weste durch ein 2:0 gegen die Serben aus Uzwil. Sven Düring erzielt beide Tore.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen

Fünf Stunden vor dem Anpfiff glaubte niemand an ein Spiel auf dem Ifang. Es lagen noch immer rund zehn Zentimeter Schnee. Weil Trainer Heris Stefanachi aber unbedingt spielen wollte, formierte sich unter Federführung von Juniorenobmann Ernesto Grosso eine rund 20 Mann starke Schneeräumtruppe. Bis zum regulären Anpfiff um 17 Uhr schafften sie es nicht. Mit einer Stunde Verspätung konnte die Partie dann doch beginnen.

Die Uzwiler erweisen sich als Knacknuss

Wie schon in der Vorrunde beim knappen 1:0-Erfolg der Bazenheider bereiteten die Uzwiler dem Heimteam erhebliche Probleme. Es verzeichnete wohl Lattentreffer durch Ledergerber und Früh, hätte aber auch in Rückstand gehen können, als Mayer knapp vor Bernet verpasste. Das torlose Unentschieden zur Pause passte zum Gesehenen, zumal sich der Tabellenführer mit ­unnötig vielen Fehlpässen das Leben selber schwer machte.

Nach dem Wechsel war Bazenheid bemüht, den Druck auf das gegnerische Tor zu erhöhen. Nach 56 Minuten kam die Belohnung. Einen perfekt getimten Eckball von Bender verwertete Düring wuchtig mit dem Kopf zum 1:0. Der Jubel liess darauf schliessen, dass die Erleichterung gross war. Nun musste Uzwil mehr Risiken auf sich nehmen. Den sich bietenden Freiraum konnte Bazenheid aber lange nicht nutzen, obwohl Chancen durchaus vorhanden waren.

Hektik kam in der Schlussphase auf, als der Unparteiische innert fünf Minuten viermal Gelb zückte. Vorausgegangen waren einige gehässige Fouls. Für den Schlusspunkt war Sven Düring zuständig. Mit dem letzten Angriff schoss er nach perfektem Zuspiel von Cakir das 2:0.

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer@

toggenburgmedien.ch

Matchtelegramm: FC Bazenheid – FC Uzwil Serben 2:0 (0:0) – Sportplatz Ifang – 150 Zuschauer – Sr. Voldan – Tore: 56. Düring 1:0, 93. Düring 2:0. FC Bazenheid: Bernet; Dilsiz, Früh, Läng (78. De Martin), Baumann; Gregorin (55. Cakir), Györky, Gebert; Ledergerber ­ (66. Beluli), Düring, Farkas. FC Uzwil Serben: Dimic; Stanisic (76. Peric), Vidovic, Kartelo, Zaric (80. Arslan); Susic, Mayer (70. Palic), Sassi, Lazic; Kucani, Vasic.