FUSSBALL: Die Cup-Hauptrunde rückt näher

Wattwil Bunt schwebt weiterhin auf Wolke sieben und schlägt Tobel-Affeltrangen im Achtelfinal des regionalen Cups mit 5:4 nach Elfmeterschiessen. Zum Helden avanciert Schlussmann Elia Grillo.

Merken
Drucken
Teilen
Roman Kipfer, hier im Spiel von letzter Saison gegen Bütschwil, schoss das Wattwiler 1:0 in Tobel-Affeltrangen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Roman Kipfer, hier im Spiel von letzter Saison gegen Bütschwil, schoss das Wattwiler 1:0 in Tobel-Affeltrangen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Sportchef Jörg Hasler hatte auch 14 Stunden nach dem Abpfiff seine Emotionen kaum im Griff und zeigte sich ob der Leistung seiner Jungs angetan: «Es geht vorwärts mit dem Wattwiler Fussball, denn im Grunde darf der Nachwuchs den Sieg für sich in Anspruch nehmen.»

Wattwil Bunt verzichtete verletzungsbedingt oder aus Gründen der Schonung auf acht Stammspieler und reiste am Mittwoch mit einem dezimierten Kader nach Tobel. Vor zehn Tagen hatten die Toggenburger den kriselnden Absteiger auf der Grüenau mit 2:1 besiegt und damit den Grundstein für die jetzige Tabellenführung gelegt. Im Cup entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, dessen Ausgang lange Zeit ungewiss war. So richtig lanciert wurde der Kampf durch das 1:0 der Wattwiler durch Routinier Roman Kipfer, der nach 69 Minuten die umjubelte Führung schoss. Die Freude dauerte zwei Minuten, dann gelang Hagenbüchli für das Heimteam der Ausgleich. In den verbleibenden zwanzig Minuten neutralisierten sich die beiden Mannschaften gegenseitig. Die Verlängerung musste die Entscheidung bringen. Als es in der Zusatzschlaufe trotz vorhandener Möglichkeiten immer noch 1:1 stand, bat der Unparteiische zum Elfmeterschiessen.

Torhüter Grillo hält zwei Elfmeter

In diesem avancierte Elia Grillo, der für den abwesenden Nägeli zwischen den Pfosten stand, zum Cuphelden. Er wehrte zwei Penaltys ab und ermöglichte den 5:4-Erfolg nach Elfmeterschiessen. «Es war eine Freude, ihm zuzuschauen, er hat sich schon während des Spiels mit mehreren Paraden ausgezeichnet», sagte Jörg Hasler abschliessend. Obwohl bei den Zentrumsstädtern die Meisterschaft weiterhin Priorität geniesst, ist es doch langsam an der Zeit, den Cup nicht gänzlich auf die leichte Schulter zu nehmen. Immerhin müssen alle acht noch Übriggebliebenen nur noch zwei Runden überstehen, um in die erste Hauptrunde des Schweizer Cups vorzustossen. Beim Blick auf das Teilnehmerfeld – vier Zweitligisten, drei Drittligisten und mit Münsterlingen sogar noch ein Viertligist – für Wattwil Bunt kein Ding der Unmöglichkeit.

Es war in jeder Beziehung der Abend der Gäste. Durch das 1:2 von Eschenbach gegen Flawil konnte die Mannschaft Platz 1 in der Meisterschaft erfolgreich verteidigen. Nächster Gegner am Samstag ist Schmerikon. (bl)

Matchtelegramm: Schweizer Cup Vorrunde (Achtelfinal) – FC Tobel-Affeltrangen – FC Wattwil Bunt 4:5 n. E. (0:0, 1:1) – Breite, 100 Zuschauer – Tore: 69. Kipfer 0:1, 71. Hagenbüchli 1:1. FC Wattwil Bunt: Grillo; Britt, Mladenovic, Huremovic, Schneider, Fernandez; Kipfer, Jahrumataj, Büsser; Seferi, Redzic. Ersatz: Bollhalder, Zöllig, Thalmann.