Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FUSSBALL: Das Spiel des Jahres

Gewinnt Bazenheid am Samstag zum 15. Mal in Serie, wäre den Toggenburgern der Aufstieg in die 2. Liga interregional mit elf Punkten Vorsprung kaum mehr zu nehmen.
Beat Lanzendorfer
Bazenheid, links Captain Dejan Baumann, rechts Sven Düring, dürfte am Samstag im Spitzenkampf auswärts bei Calcio Kreuzlingen so richtig gefordert werden. Das Bild entstand beim hart erkämpften 3:2-Erfolg in der Vorrunde. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Bazenheid, links Captain Dejan Baumann, rechts Sven Düring, dürfte am Samstag im Spitzenkampf auswärts bei Calcio Kreuzlingen so richtig gefordert werden. Das Bild entstand beim hart erkämpften 3:2-Erfolg in der Vorrunde. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer@

toggenburgmedien.ch

2012 musste sich der FC Bazenheid nach über einem Jahrzehnt aus der 2. Liga interregional verabschieden. Beim Projekt «Rückkehr» belegten die Alttoggenburger viermal in Folge Platz 2. Nun scheint die langersehnte Rückkehr endlich zu gelingen. Nach dem 14. von 22 Spieltagen hat der Leader acht Punkte Vorsprung auf den samstäglichen Gegner Calcio Kreuzlingen. Bazenheid könnte sich also sogar eine Niederlage erlauben und hätte noch immer einen komfortablen Vorsprung. So weit möchte es Trainer Heris Stefanachi nicht kommen lassen. Die Enttäuschung, dreimal in Folge den Aufstieg punktgleich, aber mit der schlechteren Fairnesswertung zu verpassen, ist noch immer in den Köpfen präsent. Die letzten Vergleiche stimmen optimistisch. Bazenheid konnte zuletzt beide Partien auf dem Burgerfeld für sich entscheiden.

3. Liga – das Zittern geht in die nächste Runde

Wer die Ausgabe 2016 mit der aktuellen vergleicht, traut seinen Augen nicht. Vor einem Jahr war Kirchberg in derselben Lage, hat sich aber mit Vehemenz gegen den Abstieg gewehrt. Wer die Mannschaft am Gründonnerstag gegen Eschenbach gesehen hat, erhielt einen anderen Eindruck. Da war eine Truppe am Werk, die sich ihrem Schicksal ergeben hat. Da ist ganz schnell ein Umdenken gefragt, wenn die Trendwende gegen Schmerikon erfolgen soll. Heikel präsentiert sich die Situation für Wattwil Bunt vor dem Derby gegen Bütschwil. Im neuen Jahr noch ohne Zählbares, ist die Mannschaft bis auf Rang 9 abgerutscht. Folgt die vierte Pleite in Serie, sind die Licata-Boys definitiv im Abstiegskampf angekommen. Dieses Gefühl kennt Bütschwil seit der Startrunde. Trotz namhafter Zuzüge belegt das Team noch immer einen der beiden Plätze unter dem Strich.

4. Liga – Pause für Neckertal-Degersheim

Neckertal-Degersheim wurde am Dienstag eine Zwangspause auferlegt. Bei diesem Wetter war nicht an Fussball gegen Bronschhofen zu denken. Nun wartet gegen den Leader der Gruppe 7 in Dussnang, das Platz 3 belegt, eine nicht zu unterschätzende Hürde. Von Ebnat-Kappel (Gruppe 8) wird in Uzwil ein Sieg gefordert. Nur so ist in dieser Spielzeit noch ein Podestplatz im Bereich des Möglichen.

Die Frauen sind auf Abschiedstour

Ohne den Frauen der Gemeinschaft Neckertal-Bütschwil (1. Liga) zu nahe zu treten: Das mit dem Ligaerhalt wird mit elf Zählern Rückstand nichts mehr. Schön wäre es trotzdem, wenn gegen Schlusslicht Gambarogno der zweite Saisonsieg zustande kommt. Eine Liga tiefer sinnen die Ebnaterinnen für das Aus im Cup vor gut einem Monat in Appenzell auf Revanche.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.