Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Furt und wäg» nach Rexingen

Bürgermusik Jonschwil und Musikgesellschaft Lütisburg
Thomas Rutz
Die beiden Vereine präsentieren ihre Stücke dem Publikum bei einem Frühschoppenkonzert (Bild: . Bild: PD)

Die beiden Vereine präsentieren ihre Stücke dem Publikum bei einem Frühschoppenkonzert (Bild: . Bild: PD)

Die beiden Musikvereine Bürgermusik Jonschwil und die Musikgesellschaft Lütisburg haben nicht nur ein Ziel, gemeinsam zu musizieren, sondern auch gemeinsam das Gesellige zu pflegen. So beschlossen wir, am 14. und 15. Oktober eine Reise nach Deutschland zu machen, und ­diese mit einem Besuch beim ­befreundeten Musikverein Rexingen zu verbinden.

Pünktlich steht der Car in ­Lütisburg bereit, um danach an den weiteren Orten die Mannschaft aufzuladen. Unser Chauffeur fährt via Zürcher Weinland in Richtung Schaffhausen. Im Restaurant Gemeindehaus in Merishausen ist Kaffeehalt angesagt. Danach verlassen wir die Schweiz und treffen vor dem Mittag in Horb bei Sulz ein, wo wir noch Zeit finden, das berühmte Wasserschloss zu besichtigen. Nach dem Mittagessen treffen wir in Rexingen ein. Im Willkommensgruss vom Musikverein ­Rexingen spüren wir die Freude über unseren Besuch. Bei Speis und Trank werden alte Erinnerungen aufgefrischt und neue Kontakte geknüpft.

Am Abend werden wir von Doktor Falkenstein in Empfang genommen. Während eines Spaziergangs erfahren wir viel Wissenswertes über Rexingens Geschichte und den Themenweg, der dieses Wochenende eingeweiht wird. Im Schafshaus angekommen, da wo in zwei Wochen die Schafe und Ziegen ihr Winterquartier beziehen, verbringen wir den heutigen Abend in Geselligkeit und Kameradschaft.

Am Sonntagvormittag umrahmen wir die Einweihung des Themenweges mit unserem Frühschoppenkonzert. Unser ­Dirigent Franz Sutter versteht es immer wieder, mit gehörfälligen Musikstücken das Publikum zu begeistern. Mit tosendem Applaus werden wir zu Zugaben animiert. Nach dem Mittagessen heisst es Abschied nehmen. Weil dies nicht so leicht fällt, singen wir das Lied «Ciao d’amore».

Um 15 Uhr erreichen wir Neuhausen (DE), wo eine zweistündige Führung im Freilicht­museum stattfindet. Nach dem Nacht­essen fahren wir wieder in die Schweiz. Bald erreichen wir Lütisburg und Jonschwil. Nach kurzer Verabschiedung geht es mit zufriedenen Gesichtern nach Hause. Zwei wunderschöne Tage bleiben in bester Erinnerung.

Thomas Rutz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.