Für Wein in die «Wyburg»

HERISAU. Die «Wyburg» ist jedem Herisauer ein Begriff. Das markante rosarote Gebäude an der Poststrasse ist sorgfältig renoviert worden. Am 1. Dezember eröffnet hier – passend zum Namen – eine Weinhandlung.

Karin Erni
Drucken
Teilen
Die Weinhändlerin Sonja Oertle freut sich mit ihrem Bruder Jörg Tobler über den gelungenen Umbau. (Bild: ker)

Die Weinhändlerin Sonja Oertle freut sich mit ihrem Bruder Jörg Tobler über den gelungenen Umbau. (Bild: ker)

Am kommenden Dienstag eröffnet Sonja Oertle im Haus Wyburg ihre Weinhandlung. Damit hat sich für die 43-Jährige ein langjähriger Traum erfüllt. «Meine Leidenschaft gehört dem Wein. In diesen schönen Räumlichkeiten eine Weinhandlung zu führen, ist das Schönste für mich.» Die «Wyburg» wurde 1895 vom Unternehmer Josef Longoni erbaut und als Weinhandlung und Gastwirtschaft geführt. Zwischenzeitlich bestand in den Räumlichkeiten eine Kupferschmiede. Zuletzt war die Firma Deetz Klima eingemietet. Nach einer umfassenden Renovation ist im Haus eine Kardiologiepraxis eingezogen. Die Räumlichkeiten im Parterre befinden sich zurzeit noch im Ausbau.

Ein Familienprojekt

Sonja Oertle ist in Herisau keine Unbekannte. Sie ist die Tochter von Rösli Kuster, die lange Jahre das Restaurant Adler führte. Sonja Oertle ist gelernte Köchin und hat die Hotelfachschule absolviert. Doch Wirten mochte sie nicht. Nicht zuletzt wegen der beiden Töchter. Diese sind mittlerweile fast erwachsen, und Sonja Oertle konnte sich neuen Herausforderungen stellen. Nach einer Ausbildung zur Sommelière hat sie ihr Weinwissen laufend perfektioniert. Am Projekt «Wyburg» ist die ganze Familie beteiligt. Ihr Mann Koni ist gelernter Metzger und hat eigens einen speziellen Wyburg-Schinken kreiert. Ihr Bruder Jörg Tobler, der ein Spezialist im Weinkellerbau ist, hat die Räumlichkeiten gestaltet und ausgebaut.

Delikates aus Italien

Das Sortiment umfasst Weine im mittleren Preissegment, vornehmlich europäischer Provenienzen, aber auch Spirituosen wie ausgesuchte Grappa- und Rumspezialitäten. Als Ergänzung bietet Sonja Oertle italienische Delikatessen wie Pasta oder Eingemachtes an. Auf die kommende Weihnachtszeit hin hat sie hübsche Geschenkkörbe zusammengestellt. Dass es in Herisau bereits zwei Weinhandlungen gibt, sieht sie nicht als Problem. «Wir bedienen unterschiedliche Kundensegmente und haben ein unterschiedliches Angebot.»

Ab 1. Januar werden auch die auf derselben Etage liegenden Eventräume zugänglich sein.