Für die Spitze und die Breite

Die Frauen des FC Kirchberg führten am Wochenende zum 20. Mal ihr Frauenfussballfestival in der Bazenheider Ifang-Halle durch. Als spezielle Attraktion auf Kunstrasen. Als Sieger des Spitzenturniers setzte sich etwas überraschend St. Gallen gegen die Berner Young Boys durch.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Der Kunstrasen ermöglichte beim Fussballfestival der Kirchberger Frauen attraktive Spiele. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Der Kunstrasen ermöglichte beim Fussballfestival der Kirchberger Frauen attraktive Spiele. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

BAZENHEID. OK-Präsidentin Sereina Gemperle zeigte sich am dritten Turniertag zufrieden und zog ein positives Fazit: «Der Kunstrasen hat sich absolut bewährt, alle Mannschaften waren mit der Unterlage zufrieden.» Ob in Zukunft weiterhin auf dem attraktiven «Grün» gespielt wird, steht allerdings noch nicht fest. «Es war ein finanzieller Kraftakt und nur dank diverser Sponsoren möglich, die uns anlässlich des Jubiläumsturniers grosszügig unterstützten», meint die OK-Präsidentin abschliessend. Ein Fragezeichen steht auch hinter dem Datum. Topteams sind nur Anfang Januar zu bekommen, danach beginnt ihre Vorbereitung auf die Freiluftsaison. Anders sieht es bei den Juniorinnen und Regionalen aus. Sie würden lieber zu einem späteren Zeitpunkt kommen.

Das Festival wird zwar von den Frauen auf die Beine gestellt, trotzdem müssen auch die Männer im Verein Hand anlegen, denn speziell beim Auf- und Abbau sind sie gefragt.

Attraktive Spiele

Auch punkto Gebotenem wurden die Partien den Vorschusslorbeeren gerecht. Dies trifft vor allem auf die vier Nationalliga-A-Teams zu, die auch technisch einiges aus dem Köcher hervorzauberten. Als Sieger ging St. Gallen hervor, das sich in einem dramatischen Endspiel mit 4:2 gegen die Berner Young Boys durchsetzte. Die Bernerinnen waren meist spielbestimmend, erzielten aber erst eine Minute vor dem Abpfiff das 2:2. Davon liessen sich die vom ehemaligen NLA-Crack Marco Zwyssig (St. Gallen/Basel) trainierten Ostschweizerinnen aber nicht beeindrucken und schossen kurz vor der Schlusssirene noch zwei Tore. Gut hielten sich auch die Kirchbergerinnen. In den Gruppenspielen schlugen sie Luzern und Thun, was ihnen die Halbfinalqualifikation einbrachte. Dort war dann allerdings gegen den späteren Sieger Endstation. Im Spiel um Platz 3 zogen die Toggenburgerinnen dann gegen Thun den Kürzeren. Obwohl die spielerischen und technischen Unterschiede zwischen der höchsten und zweithöchsten Liga sichtbar waren, zeigte sich Salih Oezdemir, seit einem Monat neuer Kirchberg-Trainer, zufrieden mit der Leistung seiner Spielerinnen. Für die Ende Februar beginnende Meisterschaft brachte das Festival noch keine neuen Erkenntnisse. Der vierte Schlussrang und im besonderen die Siege gegen Luzern und Thun waren aber gut für das zuletzt abhanden gekommene Selbstvertrauen.

Ebnat-Kappel gewinnt

Gestartet wurde der dreitägige Anlass am Freitag mit dem Turnier der regionalen Fussballerinnen. Hier setzte sich nicht ganz unerwartet Mitfavorit Ebnat-Kappel durch, das im Endspiel dem St. Galler Nachwuchs das Nachsehen liess. Neckertal-Bütschwil hingegen verpasste den Halbfinal und musste sich in der Endabrechnung mit Platz 5 begnügen. Kirchberg 2 schaffte immerhin Platz 10. Thurbord, der vierte Toggenburger Vertreter, musste sich mit den Schlussrang zufriedengeben. Es ist bekannt, dass der FC Bühler über eine gute Nachwuchsabteilung verfügt. Wie vor Jahresfrist schlug sich die Arbeit auch in den Resultaten nieder. So siegten die Appenzellerinnen bei den B- und C-Juniorinnen und knüpften an frühere Erfolge an.

Rangliste: Frauen NLA/NLB 1. St. Gallen, 2. Young Boys Bern, 3. Thun Berner Oberland, 4. Kirchberg, Rapperswil-Jona, Luzern. Frauen regional 1. Ebnat-Kappel, St. Gallen U18, 3. Amriswil, 4. Staad U18, 5. Neckertal-Bütschwil, 6. Frauenfeld, 7. Bühler, 8. Uzwil, 8. Winkeln, 10. Kirchberg, 11. Eschlikon, 12. Thurbord. Juniorinnen B 1. Bühler, 2. Staad, 3. Zürisee United, 4. Ebnat-Kappel, 5. Altstätten, 6. Münchwilen, 7. Bütschwil, 8. Mels, 9. Dussnang, 10. Kirchberg 2, 11. Wittenbach, 12. Kirchberg 1. Juniorinnen C 1. Bühler 1, 2. Zürisee United, 3. Uzwil 1, 4. Weinfelden-Bürglen, 5. Wil, 6. Ebnat-Kappel, 7. Rapperswil-Jona, 8. Kloten, 9. Uzwil 2, 10. Bühler 2. Juniorinnen D 1. Tobel, 2. Wiesendangen, 3. Uzwil, 4. Chur 97 1, 5. Ebnat-Kappel, 6. Kirchberg 1, 7. Chur 97 2, 8. Münchwilen, 9. Gossau, 10. Kirchberg 2.

St. Gallen holte sich den Titel in der Kategorie «Frauen Spitze».

St. Gallen holte sich den Titel in der Kategorie «Frauen Spitze».

Das OK lieferte beim Jubiläumsturnier einen guten Job ab.

Das OK lieferte beim Jubiläumsturnier einen guten Job ab.