Fünftes «Kulturfenster» auf dem Säntisgipfel

Weissküferarbeiten, geschnitzte Kühe, Scherenschnitte, Hackbrett, Bauern- und Möbelmalerei sowie Volkstänze standen im Mittelpunkt des fünften «Kulturfensters» auf dem Säntisgipfel.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: pd

Bild: pd

Weissküferarbeiten, geschnitzte Kühe, Scherenschnitte, Hackbrett, Bauern- und Möbelmalerei sowie Volkstänze standen im Mittelpunkt des fünften «Kulturfensters» auf dem Säntisgipfel. Über 100 Interessierte folgten am letzten Samstag der Einladung des Vereins Kultur am Säntis und zeigten sich vom Gebotenen der Frauen und Männer aus dem Appenzellerland und dem Toggenburg begeistert. «Wir wollen zeigen, wie vielfältig das Kulturgut rund um den Säntis ist, dieses fördern, bewahren, aber auch vermitteln», so umriss Präsident Alois Ebneter die Ziele des Vereins Kultur am Säntis in seiner kurzen Begrüssung zum Auftakt des «Kulturfensters». Durch das Programm führte Joe Manser, für die Umrahmung sorgte die «Husmusig» von «Kultur am Säntis» mit Vroni, Hugo und Barbara Kamm sowie Moritz Büchel und Joe Manser. Unser Bild zeigt den Chüelischnitzer Sämi Frick aus Urnäsch. Er stand den Besuchern Red und Antwort. Im Hintergrund Weissküfer Werner Stauffacher. (pd)