Führung für die Ostschweizer

Die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell steht nach drei gespielten Runden alleine an der Tabellenspitze. Auch das NLB-Team siegte zweimal klar und belegt somit den 2. Tabellenrang.

Drucken
Teilen

BADMINTON. Auch wenn St. Gallen-Appenzell als Favorit in die Partie gegen die Westschweizer aus Fribourg stieg, verblüffte das Endergebnis die beteiligten Akteure. Insbesondere die Herren-Spiele, in welchen St. Gallen-Appenzell in dieser Saison noch Mühe bekundete, endeten deutlich zugunsten der Gastgeber. Aussergewöhnlich hervorgetan hat sich Team-Junior Dominik Bütikofer, der gegen den mehrfachen Schweizer Meister Olivier Andrey gewinnen konnte.

Zusatzpunkte durch die Damen

Die Verstärkung durch Aprilia Yuswandari zahlt sich, wie erwartet, aus. Die zusätzlichen Punkte aus den Damen-Partien ergänzen entscheidend die Leistungen des starken Herrenkaders der Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell, was bereits in der letzten Spielzeit einen wesentlichen Anteil am Erreichen des Playoff-Finals hatte.

Derzeit geht für die Ostschweizer die Rechnung auf. Nun ist es wichtig, bis zum Ende der ersten Saisonhälfte möglichst viele Zähler zu sammeln. Dann wird Yuswandari aufgrund der auslaufenden Aufenthaltsbewilligung das Team verlassen müssen.

NLB überrascht weiter

Die vor Saisonbeginn als Abstiegskandidat gehandelte zweite Mannschaft der Badmintonvereinigung verblüffte die Konkurrenz mit zwei weiteren Erfolgen am Wochenende. Dem 7:1-Auswärtssieg am Samstag gegen Luzern liessen die Ostschweizer am Sonntag im Riethüsli ein überraschendes 6:2 gegen Uni Basel folgen. Das nach dem Saisonstart erstarkte Selbstvertrauen trieb die Gastgeber zu Höchstleistungen an.

Gegen die favorisierten Nordwestschweizer zeigte die Ostschweizer Mannschaft geschlossen Nervenstärke, indem sie sämtliche der fünf Dreisatzpartien zu ihren Gunsten entscheiden konnten. Damit belegt das Team um Captain Marco Ryser nach vier gespielten Runden den 2. Tabellenrang in der NLB, Gruppe Ost, und kann in den folgenden Partien beruhigt aufspielen. (nko)