Frühlingsstart nach Mass

Der FC Herisau gewinnt auch das zweite Spiel des Jahres. Ein herrlicher Schlenzer und defensive Solidität stehen an der Basis zum 1:0 gegen Rapperswil.

Lukas Pfiffner
Drucken

FUSSBALL. Bei aller Härte und trotz acht Verwarnungen war Raum für eine humoristische Einlage. Ob er okay sei, lautete die Frage von FCH-Assistenztrainer Philipp Riedener an Luca Keller, nachdem dieser in einem Luftduell mit einem Rapperswiler zusammengeprallt war. «Da kann nicht viel kaputtgehen», meinte der Verteidiger und deutete auf seinen Kopf. Noch eine Viertelstunde war zu diesem Zeitpunkt zu spielen, und der Herisauer «Frühlingsstart nach Mass» hätte durchaus noch kaputtgehen können. Weil der Gast nach der Pause eine Steigerung zeigte und sich Herisau bei Kontern als nicht geschickt genug erwies, um die Partie zu entscheiden, konnte Rapperswil bis zur letzten von fünf Nachspielminuten hoffen: Da hielt sich für eine Corner-Doublette sogar Torhüter Dabic im Herisauer Strafraum auf.

«Wunschgemäss getroffen»

Der Sieg fiel verdient aus. Die Mannschaft von Trainer Fabinho erspielte sich ein Chancenplus. Vor der Pause vergaben Follador und Knechtle, in der zweiten Halbzeit Gavrilovic und Petersen. Das Tor des Tages fiel in der 39. Minute durch Dominik Looser, der am Ostermontag noch gesperrt gewesen war. Die Vorarbeit leistete Susic. «Nach dem Eingreifen eines Rapperswilers kam es zu einem Prellball, und ich habe wunschgemäss getroffen», freute sich der Torschütze. Looser schlenzte den Ball herrlich in die rechte Ecke. Rapperswils zweite Mannschaft hatte einige läuferisch und technisch gut beschlagene Spieler in ihren Reihen. Weil die Einheimischen im rückwärtigen Raum meist konzentriert waren und die Gäste bei den sogenannt letzten Bällen wenig Inspiration unter Beweis stellten, blieb Rapperswil über 90 Minuten harmlos. Gysi hatte nur zwei Weitschüsse abzuwehren, und einmal vergab Cakolli aus der Drehung.

Riedlers Rückkehr

Herisaus Personalsituation war erneut schwierig. Immerhin gaben mit dem beweglichen Knechtle und Stieger zwei Spieler ihr Début. Der aus Winkeln transferierte Rohner fehlte noch. Wieland, beim Sieg in Wil unter den Torschützen, wird aus Arbeitsgründen samstags nicht zur Verfügung stehen und sich mehrheitlich auf Einsätze im 3.-Liga-Team beschränken. Dafür gehört Riedler nach mehrmonatigem Auslandaufenthalt wieder dem Kader an. Am kommenden Wochenende tritt Herisau auswärts gegen Wattwil an. «Da haben wir noch eine Rechnung offen», sagt Dominik Looser. Das Hinspiel hatten die Ausserrhoder zu Hause auf ärgerliche Art 3:4 verloren.

Herisau – Rapperswil/Jona 1:0 (1:0) Ebnet. – 70 Zuschauer. – Sr. Juricic. Tor: 39. D. Looser 1:0. Herisau: S. Gysi; S. Looser, Keller, Schuler, Schmid; Knechtle, D. Looser, Follador (46. Stieger), Gavrilovic; B. Susic (91. Riedler), Widmer (78. Petersen). Rapperswil/Jona: Dabic; Aranda, Fantinel, Belotti (83. Rahimic), Edri (54. Owusu); Maurer, Cakolli, Ramani, Ahmeti; Vigini (42. Matt), Ramcilovic. Bemerkungen: Herisau ohne Teixeira und Höhener (verletzt), Rohner (Ferien), Scheidegger (Familie) und Grillo (Ausland). Verwarnungen: 23. D. Looser (Foul), 33. Vigini (Foul), 67. S. Looser (Foul), 69. Ramcilovic (Reklamieren), 74. Ramani (Foul), 80. Schmid (Foul), 84. Gavrilovic (Foul) und 90. Rahimic (Foul).