Frühlingsmonat mit vielen freundlichen Tagen

Nach einem 1,5 Grad zu warmen, der Norm entsprechend sonnigen März, startete der zweite Frühlingsmonat April Mitte der Karwoche mit wechselnd bewölktem Wetter kühl und nass. Die Messstationen verzeichneten Ende Monat starke Regenfälle.

Ruedi Kleger
Drucken
Teilen
Wilde Krokusse blühten Mitte Monat an den Südhängen. (Bild: pd)

Wilde Krokusse blühten Mitte Monat an den Südhängen. (Bild: pd)

TOGGENBURG. Bei heftigem Nordwestwind und kühlen Temperaturen lag die Schneefallgrenze Anfang April im Tal zwischen 500 und 800 Meter.

Ein kräftiges Tiefdruckgebiet befand sich über der Nordsee und steuerte feuchte Polarluft zur Schweiz. Von Gründonnerstag, 2. April, bis Karsamstag, 4. April, zogen weitere Störungen an den Alpennordhang und gestalteten das Wetter im Toggenburg, nach einer überraschenden freundlichen Phase am Karfreitag, über die Ostertage wieder sehr trüb.

Von minus 4 bis 24 Grad

Am Ostersonntag brachte eine Bisenströmung kalte, aber trockene Luft ins Land. Aus Wolkenfeldern flöckelte es bis ganz nach unten, aber auch die Sonne zeigte sich immer öfters ab und zu.

Nach einer klaren Nacht wurden am Ostermontagmorgen frostige Werte bis minus 4 Grad gemessen, dann streifte nach vier Stunden Sonnenschein eine letzte Störung die Region Toggenburg. Am Dienstag, 7. April, baute sich ein kräftiges Hochdruckgebiet über Mitteleuropa auf. Es bestimmte in den nächsten Tagen die allgemeine Lage in der Schweiz und im Toggenburg. Nach anfänglicher Bildung von Bodenfrost und an gewissen Orten auch mit Bildung von Hüttenfrost in der zweiten Nachthälfte stiegen die Temperaturen im Laufe des Tages mit viel Sonne immer höher und gegen Ende Woche sogar auf warme und angenehme 21 Grad. Gleichzeitig verschob sich das Hoch jedoch nach Osten. Am Samstag, 11. April, zogen Wolkenfelder über die Region, aus denen aber nur lokal Regen fiel. Ab Sonntag und in den nächsten Tagen setzte sich in der Region passend zu den Frühlingsferien wieder freundliches und wärmeres Wetter durch.

Es wurde beinahe die Sommer-Marke von 25 Grad gemessen. Am Freitag, 17. April, sorgte eine Kaltfront nach elf trockenen Tagen für Regen und Abkühlung, was die Natur brauchte. Von Sonntag bis über die zweite Wochenhälfte dominierte wieder sonnige und wärmere Witterung.

Heftiges Gewitter

Übers Wochenende vom 25. April bahnte sich ein Wetterumschlag an. Zuerst mit starken, föhnigen Aufhellungen und noch sehr angenehmen Temperaturen. In der Nacht von Montag auf Dienstag kam es dann in der Region zu ergiebigen Niederschlägen, begleitet mit Blitz und Donner, Hagel und einer starken Abkühlung. Die heftigsten Gewitter betrafen im Kanton St. Gallen die Regionen Fürstenland, Grossraum Oberbüren und St. Gallen bis nach Rorschach.

Zu warm und sonnig

In den restlichen zwei Tagen des Aprils war es veränderlich. Der April war im Vergleich zum langjährigen Mittelwert 1,5 Grad zu warm, über der Norm sonnig und überall flächendeckend genügend nass.

Aktuelle Nachrichten