Frühes Aufstehen mit Selina

SPEERSPITZ Mich als Anhänger des Boxsports zu betiteln wäre etwas zu hoch gegriffen.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Wattwil - Beat Lanzendorfer Redaktor Toggenburg Medien AG (Bild: Beat Lanzendorfer)

Wattwil - Beat Lanzendorfer Redaktor Toggenburg Medien AG (Bild: Beat Lanzendorfer)

SPEERSPITZ

Mich als Anhänger des Boxsports zu betiteln wäre etwas zu hoch gegriffen. Mit Jahrgang 1964 habe ich die Box-Titelkämpfe in den Siebzigerjahren mit den Legenden Muhammad Ali, Joe Frazier, George Foreman oder Ken Norton als Kind aber hautnah miterlebt. Das waren damals Ereignisse, welche die Massen bewegten – und obwohl sie spätnachts oder frühmorgens übertragen wurden – ein Millionenpublikum vor den Fernseher lockten. Das Fernsehen zu ungewohnter Stunde ermöglichte mir mein Vater, der sich die Boxkämpfe ebenfalls nicht entgehen liess. Dann gab es für mich, zumindest aus sportlicher Warte betrachtet, für Jahrzehnte einen geregelten Schlaf. Unregelmässigkeiten schlichen sich höchstens 1994 ein, als die Fussball-WM in den USA stattfand. Die meisten Anspielzeiten waren zwar auf den europäischen Markt angepasst, gleichwohl gab es Nachtschichten. Anfang des Jahrtausends trat dann ein Mann ins Scheinwerferlicht, dem ich jeweils während der Australian sowie der US Open meine Nächte opfer(t)e – Roger Federer. Umso mehr freut es mich, dass mein Gesundheitsschlaf nun von einer sympathischen Toggenburgerin gestört wird. Selina Büchel bringt es fertig, meine Schlafgewohnheit zu verändern, den Wecker am letzten Dienstag auf 4.20 Uhr zu stellen, damit ich ihren Vorlauf über 800 Meter an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking live mitverfolgen kann. Was mich hingegen nervt: Das Schweizer Fernsehen hat die Vorläufe nicht übertragen, ich musste auf Eurosport zappen. Als Selina dann endlich im letzten der sechs Vorläufe an der Reihe war, entpuppte sich der Kommentator als Kenner der Szene: Jetzt kommt Selina Büchel aus dem Toggenburg. Allein schon deshalb hatte sich das Aufstehen gelohnt. Für alle, welche auf den Schlaf in der Nacht angewiesen sind: Der Final über 800 Meter steigt am Samstag um 13.15 Uhr – leider ohne Selina Büchel.

@toggenburgmedien.ch