Freestyler sind gestartet

Am Wochenende eröffneten die Skifahrer und Snowboarder «Freestyle» die Wintersaison.

Drucken
Teilen
Die Teilnehmer sprangen über Kanten und übten Rückwärtsfahren. (Bild: pd)

Die Teilnehmer sprangen über Kanten und übten Rückwärtsfahren. (Bild: pd)

WILDHAUS. Acht Kinder zwischen acht und zwölf Jahren trafen sich am Samstag zum ersten Training der Freestyle-JO.

Für die meisten unter ihnen ist es nicht die erste Saison in der Freestyle-Gruppe des SSC Toggenburg, teilweise sind sie bereits seit über vier Jahren dabei. Fast alle hatten sich die wichtigsten technischen Grundlagen in der allgemeinen JO angeeignet.

Lieber frei fahren

Rennen fahren sagte ihnen aber nicht zu, weshalb sie in die Sparte Freestyle wechselten. «In den Stangen trainieren machte mir weniger Spass, ich wollte lieber frei fahren», sagte ein Junge. Andere pflichteten ihm bei und sagten, sie übten lieber Tricks und Sprünge sowie das Fahren in schwierigem Gelände wie dem Warmtobel.

In der Freestyle-JO trainieren die jungen Skifahrer und Snowboarder zwar auch, jedoch ohne Leistungsdruck und mit dem Spass im Vordergrund.

Improvisieren auf der Piste

Leiter Sven Rauber will ausserdem das Verantwortungsbewusstsein der Kinder fördern und sie darauf vorbereiten, wenn sie später alleine oder mit Freunden unterwegs sind: «Die Kinder sollen Schneeverhältnisse und Sprünge im Funpark einschätzen können und lernen, worauf sie beim Fahren auf der Piste und im Tiefschnee achten müssen.» Ganz ohne Ehrgeiz sind die jungen Freestyler natürlich nicht. Es wird viel geübt mit dem Ziel, auch einmal an einem Contest teilzunehmen, beispielsweise dem Rookie Attack im Snowland. Besonders freut sich Sven Rauber, wenn die Kinder plötzlich «den Knopf öffnen», ihnen zum Beispiel schwierige Sprünge im Park gelingen, nachdem sie zu Beginn der Saison nur über kleine Schanzen gehüpft waren. Da das Snowland aufgrund von Schneemangel erst wenige Hindernisse in einem provisorischen Park aufstellen konnte, suchte sich die Gruppe am Samstag natürliche Schanzen auf der Piste, sprang über Kanten und übte Rückwärtsfahren. «Der Winter ist noch lang, und wir werden noch genug Gelegenheiten haben zu trainieren», sagte Sven Rauber. (pd)

www.ssctoggenburg.ch.

Aktuelle Nachrichten