Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Frauensuche mit Bierdeckel

Mit dem neu geschaffenen «Prix Zora» will die Frauenzentrale aussergewöhnliche Frauen auszeichnen. Dafür hat sie eine besondere Idee umgesetzt.
Karin Erni
Hester Ryffel, die Vizepräsidentin der Ausserrhoder Frauenzentrale, mit den ungewöhnlichen Bierdeckeln. (Bild: KER)

Hester Ryffel, die Vizepräsidentin der Ausserrhoder Frauenzentrale, mit den ungewöhnlichen Bierdeckeln. (Bild: KER)

Wer dieser Tage im Restaurant ein Bier bestellt, erhält das Getränk vielleicht statt auf einem runden, auf einem dreieckigen Bierdeckel serviert. Der Grund: die Frauenzentrale AR sucht auf diese Weise fünf aussergewöhnliche Frauen im Kanton, die mit dem neu geschaffenen Anerkennungspreis «Prix Zora» ausgezeichnet werden sollen. Auf dem knallgelben Deckel ist angegeben, wie man per Whatsapp oder E-Mail einen Vorschlag einreichen kann. «Wir wollen mit dieser besonderen Aktion auch einmal ausserhalb unseres normalen Umfeldes Werbung für unsere Anliegen machen», sagt Präsidentin Ariane Brunner.

Frauen werden weniger wahrgenommen

Dank den Bierdeckeln hofft die Frauenzentrale, eine möglichst breite Kandidatinnenliste zu erhalten. Für die Auszeichnung «Prix Zora» vorgeschlagen werden kann jede Frau, egal ob sie in der Politik, in der Gesellschaft, im Sport oder in einem anderen Gebiet aktiv ist. Es würden ganz bewusst Frauen aus verschiedensten Lebenssituationen ausgewählt, sagt Ariane Brunner. «Ihre Engagements werden in der Öffentlichkeit leider oft weniger wahrgenommen, als die der Männer», ergänzt Vizepräsidentin Hester Ryffel. «Mit dieser Aktion wollen wir das Wirken der Frauen sichtbar machen und mit einem originellen Preis belohnen.» Dieser soll auch in den kommenden Jahren wieder verliehen werden.

Entstanden ist die Idee am letzten Frauentag in Heiden. Weil sich für die Organisation eines weiteren Anlasses in der «Linde» niemand mehr finden liess, wurde ein Brainstorming abgehalten. Daraus sei die jetzt realisierte Idee hervorgegangen, so Brunner. «Ihre Umsetzung war nur möglich, weil wir durch die Fachstelle für Chancengleichheit des Kantons unterstützt werden.» Eine zuvor versuchte private Sponsorensuche sei leider erfolglos geblieben.

Preisträgerinnen werden am Frauentag geehrt

Die Preisverleihung findet am Freitag, 8. März 2019 im Erlebnisrestaurant Waldegg in Teufen statt. «Wir haben uns für diese Lokalität entschieden, weil von Mitgliederseite vielfach der Wunsch geäussert wurde, am Frauentag gemeinsam irgendwohin zu marschieren.» Das sei nun in einer einstündigen Wanderung vom Bahnhof Teufen her möglich. Wie gewohnt wird es ein gemeinsames Essen geben. In einem moderierten Austausch werden die Preisträgerinnen und ihre Tätigkeit vorgestellt. Vorschläge für die Nomination kann die Bevölkerung bis Ende Dezember bei der Frauenzentrale AR einreichen. Im Januar werde man die Frauen zuerst kontaktieren, sagt Ariane Brunner. «Es könne ja sein, dass eine Frau gar keine öffentliche Auszeichnung wünscht. Das müssen wir respektieren.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.