Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FRAUENFELDER: Laufende sind hart im Nehmen

2200 Läuferinnen und Läufer überschritten am Sonntag bei der Kaserne in Frauenfeld die Ziellinie. Zuvor hatten sie bei nasskalten Bedingungen 42 respektive 21 Kilometer zurückgelegt. Mit dabei waren 65 Toggenburgerinnen und Toggenburger.
Beat Lanzendorfer
Der Start des Halbmarathons in der Wiler Altstadt ist erfolgt. 1,38 Stunden später wird Liselotte Gähwiler (3169) aus Lütisburg die Ziellinie in der Frauenfelder Innenstadt überschreiten. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Der Start des Halbmarathons in der Wiler Altstadt ist erfolgt. 1,38 Stunden später wird Liselotte Gähwiler (3169) aus Lütisburg die Ziellinie in der Frauenfelder Innenstadt überschreiten. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer@toggenburgmedien.ch

Sonntagmorgen, wenige Minuten vor zehn auf dem Marktplatz in Frauenfeld. Die gut 200 Waffenläuferinnen und Waffenläufer machen sich bereit. Kurz zeigt sich die Sonne, die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Punkt 10 Uhr der Kanonenschuss – der Start ist erfolgt. Wer jetzt losrennt, hat sich die Originalstrecke vorgenommen. Genauso wie die «Marathonis», die eine halbe Stunde später das Rennen aufnehmen. Orts- und Zeitwechsel: In Wil hat kurz vor zwölf leichter Regen eingesetzt. Die ersten Läufer im Tenü «grün» haben die Hälfte hinter sich. Jene, die von der Äbtestadt nach Frauenfeld laufen, sind noch in der Aufwärmphase. Als sie um 12.30 Uhr zur Startlinie schreiten, kommt Hagel hinzu. Der dritte Sonntag im November hat wettertechnisch alles zu bieten. Kleiner Trost des Speakers: «Je näher ihr nach Frauenfeld kommt, desto besser wird das Wetter. Darüber freuen sich auch die Toggenburger, von denen 65 den Wetterkapriolen trotzen.

Ivan Louis bleibt trotz schwieriger Verhältnisse unter vier Stunden

Zu ihnen gehört Kantonsratspräsident Ivan Louis, der für die ganze Strecke 3.53 Stunden benötigt. Möglich, dass seine Pflichten als höchster St. Galler und damit verbunden ein eingeschränktes Training, eine bessere Zeit verhinderten. Sogar mit Gewicht ist Monika Schumacher aus Ennetbühl unterwegs. Als eine von 17 Frauen beendet sie den Waffenlauf in 4.34 Stunden. Richard Rüdlinger, Kirchberg, und der Libinger Arnold Gehrig haben sich auch beim Waffenlauf eingeschrieben. 3.49 Stunden (Rüdlinger) und 4.13 Stunden (Gehrig) lauten die Schlusszeiten. Aus Berlin ist Jeremias Treu angereist. Bis im vergangenen August evangelischer Pfarrer in Kirchberg, benötigt er für den Halbmarathon etwas mehr als zwei Stunden. Der laufende Pfarrer hat sein persönliches Ziel erreicht. Die Ausgabe 2017 war trotz Wetterkapriolen auch punkto Zuschaueraufmarsch ein Erfolg. Vor allem an den neuralgischen Orten wurden die Teilnehmenden jeweils von mehreren tausend Zuschauern an der Strecke angefeuert.

Zeiten der Toggenburger: Waffenlauf Männer: 1. Josef Raphael, 1987, Winterthur, 2:51.32,9; 2. Bodenmann Heinz, 1988, Gais, 2:55.34,6; 3. De Martin Marco, 1979, Aadorf, 2:57.00,3; ferner: Rüdlinger Richard, 1972, Kirchberg, 3:49.44,7; Gehrig Arnold, 1951, Libingen, 4:13.27,5. Waffenlauf Frauen: 1. Zimmermann Denise, 1975, Wangs, 3:44.22,8; 2. Müller Astrid, 1972, Russikon, 3:44.23,5; 3. Rechsteiner Sandra, 1981, Niederbüren, 3:56.18,0; ferner: Schumacher Monika, 1967, Ennetbühl, 4:34.22,5. Marathon Männer: 1. Eggenschwiler Bernhard, 1985, Oberentfelden, 2:43.54,2; 2. Walter Jan, 1977, Lenggenwil, 2:49.42,5; 3. Ueltschi Benjamin, 1990, Zürich, 2:50.30,1; ferner: Ruprecht Tim, 1993, Nassen, 3:25.48,3; Bochsler Andreas, 1971, Wattwil, 3:28.20,2; Rüthemann Guido, 1960, Mosnang, 3:35.17,7; Frey Stefan, 1986, Hemberg, 3:49.04,6; Kuratli Hans, 1961, Mosnang, 3:50.08,9; Louis Ivan, 1990, Nesslau, 3:54.39,0; Walther Michael, 1964, Wattwil, 4:01.01,3. Marathon Frauen: 1. Hediger Katharina, 1972, Berg TG, 3:09.55,5; 2. Rohrbach Regula, 1974, Zürich, 3:15.06,4; 3. Lingua Denise, 1979, Eschlikon, 3:18.40,0; ferner: Walzthöny Isabella, 1989, Wolfertswil, 3:27.42,9; Hedley Rita, 1972, Mosnang, 3:37.39,3; Truniger Claudia, 1977, Mosnang, 3:56.24,3. Halbmarathon Männer: 1. Kyburz Andreas, 1988, Winterthur, 1:09.02,7; 2. Kern Andreas, 1986, Wallisellen, 1:09.08,8; 3. von Arx Philipp, 1992, Olten, 1:10.49,0; ferner: Widmer Stefan, 1978, Mosnang, 1:12.13,5; Richle Stefan, 1983, Ulisbach, 1:13.43,7; Hafner Jan, 1996, Mosnang, 1:15.41,4; Bleiker Julian, 1998, Degersheim, 1:16.40,8; Bösch Ruedi, 1991, Wattwil, 1:22.41,6; Gähwiler Hanspeter, 1961, Müselbach, 1:22.47,6; Frei Raphael, 1998, Wattwil, 1:22.57,8; Appius Christoph, 1962, Wattwil, 1:24.09,0; Schiess Samuel, 1993, Lichtensteig, 1:24.29,5; Fritsche Markus, 1970, Bütschwil, 1:29.57,5; Hinrichs Richard, 1991, Kirchberg, 1:31.44,7; Hafner Michael, 1993, Mosnang, 1:33.27,7; Iten Tobias, 1986, Kirchberg, 1:34.32,1; Manser Christoph, 1989, Bütschwil, 1:35.07,3; Gebert Mischa, 1982, Kirchberg, 1:38.18,0; Egli Stefan, 1983, Kirchberg, 1:38.46,6; Roost Thomas, 1972, Kirchberg, 1:38.47,2; Eisenring Theo, 1962, Bütschwil, 1:39.55,6; Stadelmann Thomas, 1984, Kirchberg, 1:40.02,6; Baumberger Josef, 1957, Lichtensteig, 1:40.13,0; Ott Michael, 1981, Gähwil, 1:40.33,3; Giger Ivo, 1966, Bütschwil, 1:40.43,7; Grob Matthias, 1973, Kirchberg, 1:43.01,1; Schweizer Peter, 1971, Bazenheid, 1:44.27,2; Lüthi Hans-Ruedi, 1971, Wattwil, 1:45.20,7; Müller Stefan, 1984, Bütschwil, 1:46.15,9; Ebneter Christian, 1979, Bazenheid, 1:47.17,5; Schuchmann Siril, 1991, Nesslau, 1:50.59,9; Pondini Luca, 1991, Mogelsberg, 1:52.32,3; Schönenberger Stefan, 1977, Kirchberg, 1:52.39,5; Consolini Fabrizio, 1970, Degersheim, 1:53.42,1; Isenring Pascal, 1986, Bächli (Hemberg), 1:53.56,1; Gisler Urs, 1966, Oberhelfenschwil, 1:54.47,4; Jäger Bruno, 1968, Ganterschwil, 1:56.42,9; Weber Harri, 1987, Kirchberg, 1:58.11,1; Treu Jeremias, 1962, Berlin/Kirchberg, 2:02.01,6. Halbmarathon Frauen: 1. Meier Franziska, 1991, Seuzach, 1:18.55,0; 2. Gindrat-Keller Isabell, 1989, Fribourg, 1:20.24,9; 3. Kyburz Martina, 1989, Winterthur, 1:22.49,2; Giger Laura, 1999, Bütschwil, 1:34.01,9; Früh Sereina, 1989, Lütisburg, 1:37.25,6; Gähwiler Liselotte, 1964, Lütisburg, 1:38.09,3; Mettler Barbara, 1990, Mogelsberg, 1:41.59,1; Bamert Regula, 1963, Bazenheid, 1:45.58,8; Senn Cornelia, 1995, Mühlrüti, 1:52.04,2; Rüegg Anita, 1973, Mosnang, 1:53.42,6; Baumgartner Doris, 1964, Mosnang, 2:01.00,9; Raschle Anina, 1996, St.Peterzell, 2:01.21,0; Sutter Angela, 1985, Kirchberg, 2:03.22,2; Zuberbühler Tamara, 1983, Wattwil, 2:04.14,6; Schweizer Marlis, 1982, Lichtensteig, 2:05.07,9; Lusti Karin, 1983, Wattwil, 2:18.18,5; Roost Tanja, 1977, Kirchberg, 2:23.43,5. Vollständige Rangliste: www.der-frauenfelder.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.