Flüchtlingshilfe als Projekt

TOGGENBURG. Die Kirchenvorsteherschaft der reformierten Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg hat diesen Herbst beschlossen, in dieser Advents- und Weihnachtszeit die Flüchtlingsarbeit der aramäischen Schwester Sara in Syrien zu unterstützen.

Drucken
Teilen

TOGGENBURG. Die Kirchenvorsteherschaft der reformierten Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg hat diesen Herbst beschlossen, in dieser Advents- und Weihnachtszeit die Flüchtlingsarbeit der aramäischen Schwester Sara in Syrien zu unterstützen. Diese Arbeit wird in der Schweiz von Christian Solidarity International (CSI) begleitet.

Am Sonntag, 29.November, um 9.40 Uhr wird Adrian Hartmann, Mitarbeiter bei CSI, einen Eindruck im reformierten Gottesdienst in der evangelischen Kirche Wattwil geben und in einem kurzen Referat nach dem Gottesdienst Einblicke und Informationen mit Bildern vermitteln. Ziel dieses Projektes ist es, Menschen vor Ort zu helfen und das (Über-)Leben zu ermöglichen. Familien erhalten Zuschüsse für Wohnungskosten oder Unterkünfte in bisher ruhigen Orten, Lebensmittel und Medikamente. Traumatisierte Flüchtlinge werden begleitet, und für Kinder gibt es Freizeitprogramme.

Die Kirchenvorsteherschaft lädt alle Interessierten herzlich zum Gottesdienst und der anschliessenden Information ein. Der Gottesdienst wird von Pfarrer Rainer Pabst gestaltet und steht unter dem Thema «Eine Kerze – ein Anfang». Beim anschliessenden Kirchenkaffee können an den Referenten Fragen gestellt werden. (pd)

Gottesdienst: Sonntag, 29. November, 9.40 Uhr, in der evangelischen Kirche Wattwil