Fischers Fingernägel wachsen wieder

Die Zeit des Fingernägel-Knabberns ist für die Fischer seit gestern vorbei. Auch die Spätzünder unter den Forellen haben ihr Laichgeschäft hinter sich gebracht, die Schonzeit ist vorbei.

Drucken

TOGGENBURG. Seit gestern sind sie wieder an der Thur, am Necker und an den Seitenbächen anzutreffen, die mehrheitlich männlichen Petrijünger. Der 16. März ist in der Agenda der Fischer rot eingekreist. Mit diesem Datum endet die Schonzeit, die dem Edelfisch Forelle gewährt wird, damit er bei seinem Laichgeschäft nicht von durchs Bachbett watenden Anglern gestört wird.

Zeit der grossen Fänge

Der erste Tag in der neuen Fischer-Saison macht die Fischer nicht nur wegen der endlich endenden Durststrecke nervös. Mit etwas Glück und dem richtigen Riecher lässt sich am ersten Tag eine besonders stattliche Forelle überlisten. Fische beissen nicht aus Mitleid, sie beissen, weil sie hungrig sind.

Vorrat an künstlichen Insekten

Ende September beginnt nicht nur die Schonfrist der Forelle, sondern auch die produktive Zeit für Fliegenfischer – zumindest für jene, die Insekten-Nachbildungen aus Gefieder, Fell und vielen anderen Materialien selbst binden. (mgi)

Aktuelle Nachrichten