Final der Helvetia Nordic Trophy

SKISPRINGEN. Am vergangenen Wochenende fand der grosse Final der Helvetia Nordic Trophy der Skispringer im französischen Chaux-Neuve, nahe der Schweizer Grenze, statt.

Drucken
Teilen

SKISPRINGEN. Am vergangenen Wochenende fand der grosse Final der Helvetia Nordic Trophy der Skispringer im französischen Chaux-Neuve, nahe der Schweizer Grenze, statt.

Skispringen bei Frühlingswetter

Alle Schweizer Nachwuchsspringer trafen sich bei herrlichem Frühlingswetter zum letzten Wettkampf in diesem Winter 2014/2015 und konnten sich in Chaux-Neuve auch mit einigen französischen Gästen messen. In der U16-Kategorie auf der mittleren Schanze nahmen zwei Ostschweizer teil. Elias Dietrich aus Vilters sprang zwischen 40 und 46,5 Metern weit und errang damit seine wertvollsten Resultate in dieser Saison. Er wurde an beiden Tagen hinter Sandro Hauswirth aus Gstaad Zweiter und durfte verdient aufs Podest steigen.

Zwei mutige Damen am Start

Nicola Zäch aus Gams sprang Weiten zwischen 36,5 und 39,5 Metern und belegte damit zweimal den 5. Rang. In der Gesamtwertung der Helvetia Nordic Trophy, zu welcher die Sommer- und Winterresultate zählten, belegte Elias den 9. und Nicola den 12. Rang.

Auf der HS-118-Meter-Grossschanze waren zwei mutige Damen am Start, und zwar beide vom Ostschweizer Skiverband. Da sie sich in derselben Kategorie wie die Junioren und Herren messen mussten, entschied die Jury, dass die beiden etwas mehr Anlauf nehmen dürfen. Die für den SSC Toggenburg springende Sarganserin Sabrina Windmüller begann mit einem 82-Meter-Sprung mässig, zeigte darauf mit 105 Metern den drittweitesten Flug und wurde Fünfte. Am Sonntag sprang sie mit 98 und 97 Metern konstanter und konnte sich auf den 4. Rang steigern.

Ungewohnt grosse Schanze

Für die Grabserin Erja Zelger war diese Schanzengrösse etwas ungewohnt. Mit viel Mut sprang sie auf Weiten zwischen 68 und 74,5 Metern und belegte damit an beiden Tagen den 7. Rang. Ihr Bruder Daniel sprang mit weniger Anlauf auf Weiten von 74 bis 83,5 Meter und wurde damit zweimal Sechster. (pd)