Filmische Blicke nach Afrika

Gleich mehrere Filme im Kino Passerelle zeigen aktuelle und historische Begebenheiten vom schwarzen Kontinent. Der Film Teza wird zusammen mit der Sonntagsgesellschaft Wattwil präsentiert. Er ist nur am Mittwochabend zu sehen.

Drucken
Teilen

Drachenzähmen leicht gemacht. Auf der kleinen Insel Berk, hoch oben im Norden, wird nicht lange gefackelt. Mordsstarke Wikinger müssen ihre Heimat vor wilden Drachen beschützen, die ihnen das Leben zur Hölle machen. Auch der schmächtige Teenager Hicks, Beiname «der Hüne», ist Feuer und Flamme für die Drachenjagd – nur leider hat er im Umgang mit Waffen zwei linke Hände. Er soll auf der Drachenschule die rauhe Kampfkunst der Wikinger erlernen.

Doch ehe Hicks den Unterricht antreten kann, wird sein Dorf von einer wilden Drachen-Armada angegriffen. Das ist Hicks grosse Chance, einmal einen Drachen zu besiegen und die Ehre seines Vaters zu retten! Mit viel Mut und Köpfchen gelingt es ihm, einen «Nachtschatten», eine der gefährlichsten Drachenarten, abzuschiessen. Doch anstatt seinem Vater von seinem bemerkenswerten Fang zu erzählen, freundet sich Hicks mit dem Nachtschatten an. Deutsch 97 Min. (ab 6 Jahren)

Passerelle 1 Do, 08.04. – Sa, 10.04. 17.00 So, 11.04. 15.00 Mi, 14.04. 15.00

Barfuss nach Timbuktu. Araouane, ein Dorf mitten in der Sahara... Die einst blühende Oase versinkt beinahe im Sand, als der bekannte Schweizer Künstler Ernst Aebi Ende der 1980er-Jahre auf seiner Wüstenreise dort Halt macht. Der Ort fasziniert und berührt ihn. Und sein Wiederaufbau wird zu Aebis grossem Projekt.

Aebi, Mitbegründer des New Yorker Künstlerquartiers SoHo, bleibt drei Jahre in der Wüste, wild entschlossen, notfalls sein ganzes Vermögen in das Projekt zu investieren. Und das Dorf erwacht zu neuem Leben: Es entstehen ein fruchtbarer Gemüsegarten, eine Schule – und sogar ein kleines Hotel.

Ein Bürgerkrieg in Mali zwingt Aebi anfangs der 90er-Jahre, «sein» Dorf fluchtartig zu verlassen. Es wird fast 20 Jahre dauern, bis Aebi 2008 endlich wieder nach Araouane aufbrechen kann.

Barfuss nach Timbuktu verwebt geschickt Archivaufnahmen und neues Material zu einem faszinierenden Porträt über einen aussergewöhnlichen Schweizer und «Welterkunder». Deutsch 104 Min. (ab 10/8 Jahren)

Passerelle 1 Fr, 09.04. 20.15 Sa, 10.04. 20.15 So, 11.04. 17.00 Mo, 12.04. 20.15

Invictus.

Regisseur Clint Eastwood erzählt in Invictus – Unbezwungen die inspirierende Geschichte von Nelson Mandela (Morgan Freeman), der sich zusammen mit François Pienaar (Matt Damon), dem Mannschaftskapitän des südafrikanischen Rugby-Teams, für die Solidarität in ihrem Land einsetzte.

Der gerade gewählte Präsident Mandela weiss, dass sein Land auch nach dem Ende der Apartheid von Rassenvorurteilen und wirtschaftlichen Benachteiligungen zerrissen ist.

Er glaubt allerdings fest daran, sein Volk durch einen Sport vereinen zu können: Mit grossem Enthusiasmus unterstützt er das südafrikanische Rugby-Team. Deutsch 134 Min. (ab12/10 Jahren)

Passerelle 1 Do, 08.04. 20.15 So, 11.04. 20.15 Mo, 12.04. 20.15

Teza. In Teza betrachtet Haile Germia am Schicksal von Anberber die jüngere Geschichte seiner Heimat aber auch das menschliche Drama, das sich in dieser Geschichte abspielt.

Der Film vereint die Erfahrungen einer ganzen Generation, in der viele Hoffnungen zerstört worden waren. Äthiopien durchlebte nach der Regierung von Haile Selassie in den 1970er- Jahren eine äusserst turbulente Phase, in der Fundamentalismus mit kommunistischer Etikette das Land terrorisierte und verfolgt wurde, wer nicht linientreu nickte.

Teza führt uns in Rückblenden in verschiedene Zeiten im Leben seiner Hauptfigur vor Augen, wie leicht der Mensch von Ideologen vergessen wird, wie sich Mechanismen wiederholen, wie rasch einer fremd sein kann in seiner eigenen Umgebung und wie schwierig der Alltag in einem von Vorurteilen geprägten Umfeld ist, egal wo auf der Welt. Eingebettet in archaische Landschaften Äthiopiens klammert Haile Gerima den Schmerz nicht aus, den die Menschen da durchlebt haben.

Die grosse Geschichte kümmert sich nicht um die kleinen (Lebens)-Geschichten, aber sie sind das, was wir alle durchleben. Einer der eindrücklichsten Filme aus Afrika und ein Film auch über Europa. Ov/d 104 Min. (ab 16/12 Jahren)

Passerelle 1 Mi, 14.04. 20.15 SGW und freier Verkauf

Nanga Parbat. Die Brüder Reinhold und Günther Messner setzen sich als Kinder das Ziel, irgendwann den über 8000 Meter hohen Nanga Parbat zu besteigen. Im Jahre 1970 ist es für die damals 23 und 25 Jahre alten Brüder dann soweit.

Die Route führt über die legendäre Rupalwand, die höchste Steilwand der Erde. Nach einer Schlechtwetterwarnung entscheidet sich Reinhold (Florian Stetter) den Gipfel alleine zu erreichen. Günther (Andreas Tobias), der weniger Erfahrung besitzt, folgt seinem älteren Bruder. Doch er wird höhenkrank und mit dem Abstieg beginnt der Kampf ums Überleben. Deutsch 104 Min. (ab 14/12 Jahren)

Passerelle 2 Do, 08.04. 20.15 So, 11.04. 20.15 Di, 13.04. 20.15

Valentine's Day. Valentinstag in Los Angeles – so ein Tag ist wie geschaffen für die Liebe: Ein hochkarätiges Ensemble erlebt mehrere ineinander verwobene Variationen des Themas. Paare und Singles meistern Höhepunkte und Krisen ihrer Beziehungen – sie finden oder trennen sich. Sie lernen zu schätzen, was sie aneinander haben.

«Pretty Woman»-Regisseur Garry Marshall hat halb Hollywood aufgeboten, um diese amüsante Liebeskomödie zu drehen. Deutsch 124 Min. (ab 12/10 Jahren)

Passerelle 2 Fr, 09.04. 20.15 Sa, 10.04. 20.15 Di, 13.04. 20.15

Teufelskicker. Nachdem Moritz' Eltern sich getrennt hatten, muss der Fussballfreak Moritz mit seiner Mutter zum Grossvater Rudi ziehen. Neue Stadt und ein echt schwerer Start. Der einzige Fussballverein der Stadt lässt ihn abblitzen.

Auf dem Pausenhof macht Moritz ein neues Team klar: Die Teufelskicker. Diese mischen nicht nur die Fussballplätze auf, sondern sorgen mit ihren coolen Streetsoccer Stunts in der ganzen Stadt für jede Menge Aufregung. Deutsch 115 Min. (ab 8/6 Jahren)

Passerelle 2 Fr, 09.04. 17.00 Sa, 10.04. 17.00 Mi, 14.04. 15.00

Bödälä. Regisseurin Gitta Gsell hat sich auf Spurensuche begeben und ist dabei Schweizer Tänzerinnen und Tänzern begegnet, die ihre Leidenschaft fürs «Bodentelegramm», dem tanzenden Klopfen und Stampfen auf den Boden, mit voller Freude und Energie zu vermitteln vermögen. Die grosse Spannweite reicht von den jungen, sympathischen Toggenburger und Innerschweizer Bödälärn über die international renommierten Bieler Stepptänzer von Lukas Weiss, die Aargauer Aficionada des Irish Dance Sabrina

Wüst sowie der künstlerischen, musikalischen Abwandlung des Flamenco der Berner Tänzerin Ania Losinger. Dialekt 78 Min. (ab 10 Jahren)

Passerelle 2 So, 11.04. 17.00 Mi, 14.04. 20.15

Knuddelmuddel mit Pettersson & Findus. Grosse dürfen immer machen, worauf sie gerade Lust haben, denkt Kater Findus und wünscht sich zu wachsen. Sein Wunsch wird ihm gewährt, doch Pettersson wird dafür klein. Und der Kater muss schnell erkennen, dass gross sein auch Nachteile hat.

Schon zum vierten Mal erleben Sven Nordqvists Helden wunderbare Abenteuer auf der Kinoleinwand. Komisch, warmherzig und sehr liebenswert, werden sie auch diesmal nicht nur die kleinen Zuschauer begeistern. Deutsch 70 Min. (ab 6/4 Jahren)

Passerelle 2 Do, 08.04. 17.00 So, 11.04. 15.00

Aktuelle Nachrichten