Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Appenzeller Feuerwehren gewähren Einblick in ihre Arbeit

Zum 150-Jahr-Jubiläum des Schweizerischen Feuerwehrverband luden die Feuerwehren beider Appenzell zum Tag der offenen Tore. Für die Besucher gab es einiges zu entdecken.
Alessia Pagani
Unter Anleitung von Feuerwehrangehörigen konnten die Gäste das Löschen eines Pfannenbrands «üben». (Bild: Alessia Pagani)

Unter Anleitung von Feuerwehrangehörigen konnten die Gäste das Löschen eines Pfannenbrands «üben». (Bild: Alessia Pagani)

150 Jahre ist es her, dass in Herisau mit einem Fest der Anstoss zur Bildung eines schweizerischen und kantonalen Feuerwehrverbandes gemacht wurde. Zu den Mitbegründern zählt unter anderem der Gaiser Daniel Oertli, der als Rettungskorps-Obmann 1861 mit dem Turner-Rettungskorps die erste moderne Feuerwehr Herisaus schuf. Zu Ehren dieses 150-Jahr-Jubiläums lud der Schweizerische Feuerwehrverband am Wochenende zur Nacht beziehungsweise zum Tag der offenen Tore. 650 Feuerwehren in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein gewährten am Freitag und Samstag einen Blick hinter die Kulissen. Die Teilnahme war freiwillig. Mitgemacht haben ausnahmslos auch alle Feuerwehren aus Appenzell Inner- und Ausserrhoden. «Der Zusammenhalt untereinander ist riesig», sagt der Kommandant der Feuerwehr Herisau, Michael Müller.

Grosser Besucherandrang

In Herisau wurde den Besucherinnen und Besuchern einiges geboten. So wurden nebst Depotführungen auch Fahrten mit dem Tanklöschfahrzeug angeboten. Schwindelfreie konnten sich mit der 32 Meter langen Drehleiter in luftige Höhen transportieren lassen und Mutige mit Unterstützung der Experten einen Pfannenbrand löschen. Für Staunen sorgte die Demonstration eines simulierten Fritteusenbrands, welcher mit Wasser gelöscht wurde. Der Anlass sei eine Möglichkeit, zu zeigen, was die Feuerwehren machten und wie ihre Arbeit funktioniere, so Müller. Und dies scheint zu interessieren. Müller: «Wir sind mehr als zufrieden mit den Besucherzahlen. Wir haben nicht mit so viel Andrang gerechnet.» Auch viele Familien fanden den Weg ins Feuerwehrdepot.

Die Feuerwehr Herisau veranschaulichte an einem Fritteusenbrand eindrucksvoll, was passiert, wenn heisses Öl mit Wasser in Verbindung kommt. (Bild: Alessia Pagani)

Die Feuerwehr Herisau veranschaulichte an einem Fritteusenbrand eindrucksvoll, was passiert, wenn heisses Öl mit Wasser in Verbindung kommt. (Bild: Alessia Pagani)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.