Festivalsommer in Coronazeiten: «Distancing Festival» gastiert auf der Schwägalp

Am Festival, welches vom 15.–17. August stattfindet, werden die Konzerte wegen des Coronavirus sitzend angehört. Zudem wird ein Grossteil der Tickets verlost.

Stephanie Häberli
Drucken
Teilen
Luca Hänni wird auf der Schwägalp einen Auftritt haben.

Luca Hänni wird auf der Schwägalp einen Auftritt haben.

Bild: imago-images

Der diesjährige Festivalsommer fällt trotz Coronavirus nicht ganz ins Wasser. Im Gegenteil: Die Not machte erfinderisch. Ab dem 15. August gastiert das «Distancing Festival» für drei Tage auf der Schwägalp. Wie der Name schon erahnen lässt, wird der Anlass unter Einhaltung aller vom Bund empfohlenen Hygienemassnahmen durchgeführt. Mike Schälchli, Geschäftsleiter der Zürcher Eventfirma TIT-PIT, erklärt:

«Damit der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann, werden die Besucher die Konzerte sitzend an Vierer-Tischen anhören.»

Die Tische sind mit genügend Abstand voneinander platziert. Zudem stehen für jeden der drei Abende nur 300 Tickets zur Verfügung. Eine Besonderheit ist, dass die meisten Tickets nicht käuflich erworben werden können.

Einzig die VIP-Tickets werden über den klassischen Verkauf vertrieben. «Die restlichen Billette werden ab dem 28. Juni auf den Kommunikationskanälen unserer Partner, wie etwa der Migros, verlost», sagt Mike Schälchli. Ebenso ist im Ticket die Verpflegung inbegriffen: An den Tischen stehen für die Besucher Picknick-Körbe bereit.

Schälchli ist überzeugt, dass diese Massnahmen keinen Einfluss auf die Stimmung haben werden. Denn Tanzen dürfen die Besucher trotzdem, auch wenn dies nur innerhalb der «Sicherheitszone» rund um den eigenen Tisch möglich sein wird. «Wir müssen uns an diese Art einer neuen Normalität gewöhnen», sagt Schälchli.

Doch was, wenn in der Zeit bis zum Festival noch weitere Lockerungen in Kraft treten? «Wir werden auf jeden Fall an unserem Konzept festhalten. Unsere Devise lautet: Lieber klein, aber dafür fein.»

Ausschliesslich Schweizer Künstler

An den drei Abenden werden über die vier Stunden ausschliesslich Schweizer Künstler auftreten. Unter anderem werden Dabu Fantastic, Luca Hänni und Kunz mit am Start sein. «Bei der Planung haben wir darauf geachtet, dass ausschliesslich Musiker dabei sind, die von sich aus dabei sein möchten», erklärt Schälchli.

«Zudem wollten wir ausschliesslich nationale Künstler aufbieten, da wir im Fall einer zweiten Welle und damit einhergehenden Grenzschliessungen auf der sicheren Seite wären.»

Ein weiterer Grund sei, dass Mitte April, als mit der Planung begonnen wurde, viele Grenzen noch geschlossen waren und auch deshalb ausschliesslich Schweizer Musiker engagiert wurden. «Da wir gut aufgestellt sind und viele lokale Partner haben, war es möglich, das Festival in dieser kurzen Zeit aufzugleisen», erklärt Mike Schälchli. Auch die Schwägalp als Standort für das Festival passe zum schweizerischen Line-up: «Es ist ein besonderer Ort mit einer tollen Bergkulisse.»

Neben Hänni und Co werden auch Nachwuchskünstler am «Distancing Festival» auftreten. Die Nebenbühne steht eigens für sie zur Verfügung. Daneben werden Feuerschalen zur Verfügung stehen, an welchem man sich mit einem Stecken Würste bräteln kann.