Feines Menu zusammengestellt

Der Name Michi Jud ist eng mit dem Begriff Musik verbunden. In den vergangenen Wochen ist eine CD voller Eigenproduktionen entstanden – am Samstag gibt der Mosnanger dazu ein Konzert.

Beatrice Bollhalder
Merken
Drucken
Teilen
Michi Jud und Gabriel Walzthöny vor dem Hochhaus in Chicago, in dem sie im 80. Stock einen Auftritt hatten. Bild: Thomas Rickenmann

Michi Jud und Gabriel Walzthöny vor dem Hochhaus in Chicago, in dem sie im 80. Stock einen Auftritt hatten. Bild: Thomas Rickenmann

«Musig us eigener Chuchi» – so heisst die neuste CD, die Michi Jud produziert hat. Aus der eigenen Küche ist praktisch alles. Denn sowohl der Jodelgesang als auch die Ländlermusik, die darauf zu hören sind, stammen aus seiner Feder.

Und auch bei den Mitwirkenden konnte er auf Musikanten aus den eigenen Reihen zurückgreifen. Michi Jud ist beispielsweise selbst ein Teil des Akkordeonduetts Jud-Stump und des Trio Möööh, die beide bei der CD mitgewirkt haben. Den Jodlerklub Herisau-Säge dirigiert Jud seit 2012, und auch beim Jodelchörli Alpsteinblick schwingt der gebürtige Ebnat-Kappler den Dirigentenstab. Mit Jodlerin Ruth Scherrer-Meile singt und musiziert Michi Jud schon seit vielen Jahren. Ein Lied auf der CD ist vom Jodelterzett Annelies Tschudi, Ruth Scherrer und Rita Jud gesungen worden. Und damit ist Michi Juds Ehefrau auch gesanglich in das Projekt eingebunden worden.

Bis auch der letzte Ton gesessen hat

Michi Jud, der auch bei der Musikgesellschaft Mühlrüti den Takt angibt, hat mit der Dorfmusik vor zwei Jahren eine CD herausgebracht. Diesmal wollte er aber einen Tonträger, der nur Jodelgesang und Ländlermusik enthalten sollte. Denn Michi Jud ist es sehr wichtig, dass die Ländlermusik im Toggenburg wieder etwas mehr gefördert wird, und mit der Produktion der CD ist ihm dies gelungen. Wie sich die Besucher des Konzertes vom kommenden Samstag in der Oberstufenturnhalle von Mosnang überzeugen können, ist ihm eine optimale Mischung gelungen. Fast alle Mitwirkenden der CD werden an diesem Abend ihre Lieder und Musikstücke vor Ort zum besten geben. Verbunden mit der CD-Vorstellung wird ein gemütlicher Konzertabend, bei dem das Bergsonnechörli mit seiner Festwirtschaft dafür sorgt, dass es den Gästen an nichts mangelt.

Und da mit Frowin Neff ein Kenner der Szene durch den Abend führt, werden die Zuschauer viel Wissenswertes erfahren. Wer sich an diesem Tag eine CD kauft, hat die Möglichkeit, etwas Schönes zu gewinnen, denn es wird eine Verlosung damit verbunden. Ausserdem kann das Tanzbein zu den Klängen des Quartetts Waschächt geschwungen werden.

Vor Wochen haben die beiden Chöre in den Schulhäusern von Herisau beziehungsweise Abtwil in einem improvisierten Tonstudio die Jodellieder so lange vorgetragen, bis auch der letzte Ton gesessen und ihr Dirigent Michi Jud zufrieden war. Für die Aufnahmen der musikalischen Formationen durfte Jud dann ein grösseres Tonstudio, nämlich jenes von Alex Eugster in Dübendorf, benutzen. Den letzten Schliff an der CD hat der als Musiklehrer tätige Michi Jud schliesslich im hauseigenen Studio im Keller seines Hauses vorgenommen. Nun ist der Tonträger fertig und bereit, um vielen Fans damit eine Freude zu bereiten.

Übers Meer nach Amerika und New Glarus

Michi Jud hat im Sommer 2015 die musikalische Leitung des Jodelchörli Alpsteinblick aus Abtwil, vor 16 Jahren gegründet, übernommen. Und bereits hat er mit seinen Jodlern zwei grössere Reisen unternommen. Nachdem im vorigen Jahr St. Petersburg als Reiseziel angepeilt worden war, ging es diesen Sommer übers Meer nach Amerika.

«Wir haben tolle Tage in Chicago und New Glarus verbracht. Und natürlich viele Volksmusikfans – darunter viele ausgewanderte Schweizer – mit Jodelliedern unterhalten», erinnert sich Michi Jud an die Chörlireise zurück. Sehr eindrücklich sei es gewesen innert Sekunden in den 80. Stock eines Hochhauses von Chicago zu schweben und dort ein Konzert zu geben. Michi Jud und Schwyzerörgeli-Spieler Gabriel Walzthöny haben mit ihren Instrumenten das Jodelchörli bei deren Auftritten begleitet.

Michi Jud hat bereits zu jener Zeit vor über zehn Jahren, als ein Junge namens Gabriel Walzthöny zu ihm in die Örgelistunde kam, festgestellt, dass dieser ein besonders musikalisches Talent ist. Und so ist der Kontakt nie abgerissen und es stehen immer wieder gemeinsame Auftritte an. Mit dabei auf dieser Reise war auch der Wattwiler Thomas Rickenmann, der viele eindrückliche Fotos geknipst hat.

Konzert und CD-Vorstellung mit Michi Jud, Samstag, 17. September, 20 Uhr, Oberstufenturnhalle Mosnang www.michismusik.ch