Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Unbekannte zerstören Abderhalden-Plakate: FDP will nach Vandalenakt Strafanzeige erstatten

Vandalen haben zwei Wahlplakate von Jennifer Abderhalden zerstört. Ähnliche Vorfälle gibt es bei der SVP und David Zuberbühler.
Jesko Calderara
Dieses Wahlplakat der FDP in Waldstatt wurde mutwillig beschädigt. Der Ständer ist verbogen und nicht mehr zu gebrauchen.Bild: PD

Dieses Wahlplakat der FDP in Waldstatt wurde mutwillig beschädigt. Der Ständer ist verbogen und nicht mehr zu gebrauchen.Bild: PD

Sie sind die unerfreuliche Kehrseite eines intensiven, aber fairen Wahlkampfs vor den eidgenössischen Wahlen vom kommenden Sonntag: verunstaltete und zerstörte Plakate der Kandidierenden. Im Gegensatz zu anderen Kantonen gab es in Appenzell Ausserrhoden solche Vorkommnisse in der Vergangenheit kaum. Dies hat sich offenbar geändert, wie Ereignisse im laufenden Wahlkampf zeigen. So wurde in Waldstatt ein grosses Plakat von FDP-Nationalratskandidatin Jennifer Abderhalden, das auf einem Baustellengitter aufgezogen war, mutwillig beschädigt. Dies trifft auch auf ein kleines Plakat samt Ständer zu – das ebenfalls in der Hinterländer Gemeinde aufgestellt war. Die unbekannte Täterschaft hat einiges an Zerstörungswut gezeigt und Kraft angewendet. Der Ständer, welcher fest im Boden verankert war, ist verbogen und nicht mehr zu gebrauchen.

FDP-Präsidentin bedauert den Verlust des Respektes

Den Sachschaden schätzt FDP-Präsidentin Monika Bodenmann-Odermatt auf ein paar Hundert Franken. Dafür aufkommen muss die Kantonalpartei. Die FDP will nun Strafanzeige gegen unbekannt erstatten. Bis anhin waren die Freisinnigen von solchen Vandalenakten verschont geblieben. «Ich finde es schade, dass offenbar auch in Ausserrhoden der Anstand und Respekt vor dem politischen Gegner verloren geht», sagt Bodenmann-Odermatt. Sie sei stolz gewesen, dass der Kanton beim Thema Fairness bei Wahlen bis jetzt «etwas eine heile Welt» war.

Negative Erfahrungen wie die FDP hat auch die SVP gemacht. So wurden über Wochen im ganzen Kanton gemäss Co-Wahlkampfleiter Florian Hunziker Plakate von David Zuberbühler verschmiert, zerstört, umgestossen oder ganz entwendet. Als Beispiel nennt er entsprechende Vorfälle in den Gemeinden Herisau, Teufen, Trogen und Gais. In Heiden seien zudem FDP-Plakate mit Absicht vor jene von Zubi gestellt worden.

SVP mit Vorwurf der Wildplakatierung

Florian Hunziker weist in diesem Zusammenhang auf das Thema Wildplakatieren in Heris­au hin. In den letzten Tagen seien ohne Bewilligung etliche Abderhalden-Plakate wild im Dorf deponiert und aufgestellt worden, sagt Hunziker.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.