Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FDP präsentiert Kandidaten für Schulrat

KIRCHBERG. Durch die Wahl vom 28. September, an welcher Orlando Simeon zum neuen Schulratspräsidenten der Schulgemeinde Kirchberg gewählt wurde, wird nun per 1. Januar 2015 sein Sitz als Schulrat frei. Die Ersatzwahl wurde auf den 11. Januar 2015 gelegt.
Simon Seelhofer FDP-Schulratskandidat (Bild: pd)

Simon Seelhofer FDP-Schulratskandidat (Bild: pd)

KIRCHBERG. Durch die Wahl vom 28. September, an welcher Orlando Simeon zum neuen Schulratspräsidenten der Schulgemeinde Kirchberg gewählt wurde, wird nun per 1. Januar 2015 sein Sitz als Schulrat frei. Die Ersatzwahl wurde auf den 11. Januar 2015 gelegt. Somit erhielten die Parteien Kirchbergs den Auftrag, die Kandidatinnen und Kandidaten für dieses Amt zu suchen. Die FDP Kirchberg konnte ihre Nominationsversammlung letzte Woche abhalten. Für die Wahl in den Schulrat stellt sich Simon Seelhofer zur Verfügung. Der in Mogelsberg aufgewachsene Seelhofer lebt seit 2012 mit seiner Frau und den beiden bald schulpflichtigen Kindern in Kirchberg.

Chef von 25 Mitarbeitenden

Nach absolvierter Kantonsschule und einem Studium als Betriebsökonom an der Fachhochschule St. Gallen und einer Weiterbildung in Vertriebsmanagement an der Hochschule St. Gallen arbeitet Simon Seelhofer seit knapp neun Jahren bei einer Versicherung als Geschäftsstellenleiter. Dort ist er für sechs Geschäftsstellen und insgesamt 25 Mitarbeitende verantwortlich. Simon Seelhofer bezeichnet sich als Mensch, der gerne Verantwortung übernimmt und neue Aufgaben engagiert, innovativ und lösungsorientiert angeht.

Für junge Menschen einsetzen

Angesprochen auf die Motivation, sich als Schulrat zur Verfügung zu stellen, sagt Simon Seelhofer, dass es ihm ein Anliegen sei, sich für Kinder und Jugendliche einzusetzen. Eine starke Schule, geprägt von gegenseitigem Respekt und Vertrauen, sei die Grundlage der hiesigen gesellschaftlichen Eckpfeiler. Diese gesellschaftlichen Werte könnten nur in einer Schule gepflegt werden, in welcher die Behörden mit den Eltern zusammen für die Schüler, aber auch für die Lehrpersonen und die Schulleitungen Arbeitsverhältnisse schafften, welche es erlaubten, ihren Auftrag zugunsten der Kinder umzusetzen. Simon Seelhofer wurde einstimmig von den Mitgliedern der FDP Kirchberg nominiert. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.