FDP Nesslau bündelt Kräfte

Die FDP Nesslau steigt mit elf Kandidatinnen und Kandidaten in die Wahlen vom 25. September. Damit zeigt sie klar auf, dass sie ihre Position als starke Partei wahrnimmt.

Merken
Drucken
Teilen
Bernhard Güttinger, Hansjörg Huser, Manuela Schell, Kilian Looser, Tiziana Giger, Hans Ueli Bösch, Anita Brülisauer, Willi Bösch, Maja Tischhauser, Rolf Kuhn, Andrea Abderhalden (von links). Bild: pd (Bild: Silvan Widmer)

Bernhard Güttinger, Hansjörg Huser, Manuela Schell, Kilian Looser, Tiziana Giger, Hans Ueli Bösch, Anita Brülisauer, Willi Bösch, Maja Tischhauser, Rolf Kuhn, Andrea Abderhalden (von links). Bild: pd (Bild: Silvan Widmer)

Die FDP Nesslau steigt mit elf Kandidatinnen und Kandidaten in die Wahlen vom 25. September. Damit zeigt sie klar auf, dass sie ihre Position als starke Partei wahrnimmt.

Neben dem Gemeindepräsidenten Kilian Looser treten auch die bisherigen Gemeinderäte Hans Kuhn und Bernhard Güttinger wieder zur Wahl an. Bernhard Güttinger ist ebenfalls seit 2009 im Gemeinderat vertreten und Mitglied der Bau- sowie Strassen- und Wegkommission. Für den zurücktretenden Jakob Wickli schickt die FDP mit Andrea Abderhalden-Hämmerli eine Frau ins Rennen. Sie kann auf eine lange Erfahrung als Mandatsträgerin in der Gemeinde zurückblicken.

Für den Schulrat stellt die FDP mit Hansjörg Huser den bisherigen Schulratspräsidenten. Als Ersatz für die zurücktretenden Schulräte hat die FDP – neben der bisherigen Anita Brülisauer – Tiziana Giger und Maja Tischhauser nominiert; zwei Kandidatinnen, welche ihre Erfahrungen gerne im Schulrat einbringen würden.

Am meisten Rücktritte gab es in der GPK. Auch hier kann die FDP auf bestens qualifizierte Mitglieder zählen: Neben Willi Bösch kandidieren Manuela Schell-Zwingli aus Nesslau und Hans Ueli Bösch aus Ennetbühl für die freiwerdenden Sitze.

Die FDP Nesslau ist überzeugt, mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten die richtigen Personen aufgestellt zu haben, welche die nötige Kompetenz und die erforderliche Erfahrung mitbringen. Geben Sie ihnen deshalb – zum Wohl unserer Gemeinde – Ihre Stimme. (pd)