FC Urnäsch im freien Fall

Teufen kommt in der 3. Liga zu Hause nicht über ein 0:0 hinaus. Im Derby in der 4. Liga holt sich Appenzell in Bühler 3 Punkte. Heiden schlägt Au-Berneck zu Hause mit 3:1, während Urnäsch zum viertenmal in Folge verliert. Die Bühlerinnen gewinnen in der 2. Liga gleich mit 6:2.

Drucken
Teilen

Teufen kommt in der 3. Liga zu Hause nicht über ein 0:0 hinaus. Im Derby in der 4. Liga holt sich Appenzell in Bühler 3 Punkte. Heiden schlägt Au-Berneck zu Hause mit 3:1, während Urnäsch zum viertenmal in Folge verliert. Die Bühlerinnen gewinnen in der 2. Liga gleich mit 6:2. Die Spielerinnengemeinschaft Appenzell-Bühler verliert in der 4. Liga in der 87. Minute.

Teufen – Wittenbach 0:0

Die Gäste für das erste Heimspiel auf dem Hauptplatz in Teufen kamen aus Wittenbach. Beide Mannschaften waren bisher punktelos und wollten mit einem Sieg in die zweiwöchige Pause gehen. Dementsprechend war auch der Auftritt der Spieler. Bereits in der 6. Minute liessen die Wittenbacher nach einem Konter die Platzherren und deren Latte durch einen wuchtigen Schuss vom Elfer erzittern. Durch gute Spielverlagerungen und schnelles Direktpass-Spiel (beides wurde in den letzten Spielen vermisst) kamen auch die Teufner zu Chancen. Shabani prüfte den Torhüter von Wittenbach aus 20 Metern, und M. Knechtle hatte in der 29. Minute die erste Grosschance. Nach der Pause gewann die Partie erst in den letzten 10 Minuten wieder an Schwung. Nach einem durch Abseits aberkannten Gäste-Tor verfehlte Wirth 5 Minuten vor Schluss das leere Tor. Nur wenig später konnte der eingewechselte Fausch nicht von einem Geschenk des gegnerischen Torhüters profitieren. Auf der anderen Seite hielt Höhener mit einer Glanztat seinen Kasten rein. Das Resultat war ein gerechtes 0:0. (pd)

Bühler – Appenzell 2:4

Der Bühlerer Trainer Gianni Pinto musste am Ende des Derbys anerkennen, dass Appenzell am Samstag eine Klasse besser war. Die Innerrhoder führten bereits nach 12 Minuten mit 2:0. Nach zehn Minuten stiess Christian Knechtle auf der rechten Seite durch, und Remo Knechtle konnte seine Hereingabe aus kurzer Distanz zum 1:0 über die Linie schieben. In der 12. Min. drückte Gian-Luca Camenisch aus rund 25 Metern ab und traf zum 2:0 in die linke Ecke. Anschliessend dauerte es bis zur 78. Minute, ehe Appenzell mit dem 3:0 alles klar machte. Damian Moser lancierte Marco Knechtle, welcher mit einem schönen Heber verwandelte. In der 83. Minute traf der eingewechselte Fässler per Kopf zum 4:0. Die zwei Tore für Bühler durch Salihovic und Pedaci fielen beide unmittelbar vor Spielende. (mk)

Heiden – Au-Berneck 3:1

Im dritten Spiel der Saison traf der FC Heiden auf die zweite Mannschaft des FC Au-Berneck 05. In der kampfbetonten Partie behielten die Vorderländer dabei das bessere Ende für sich. Nach einer Heidler Chance in der 4. Minute erzielte Sejfijaj quasi im Gegenzug die Führung für die Rheintaler. Nach 31 Minuten traf Fabrizio Verona dann nach einem Konter souverän zum verdienten Ausgleich. Nur fünf Minuten später war es Michel Verona, der von seinem Bruder Fabrizio herrlich in Szene gesetzt wurde und Reis im Au-Berneck-Tor keine Chance liess. Nach dem Pausentee wirkte das Heimteam kompakter und agiler. Nach Vorarbeit von Michel Verona traf der eingewechselte Alder in der 60. Minute mit einem plazierten Flachschuss aus 16 Metern zum vorentscheidenden 3:1. Nach einem Platzverweis musste Au-Berneck ab der 80. Minute mit einem Mann weniger auskommen, und der Sieg der Heidler geriet nicht mehr in Gefahr. (pd)

Niederwil b – Urnäsch 4:1

Der FC Urnäsch kommt weiterhin nicht auf Touren und verliert das vierte Spiel in Folge. Aus der ersten Halbzeit des Spiels gibt es wenig zu berichten. Sowohl Urnäsch wie auch Niederwil hatten mit der Hitze zu kämpfen. Es war Niederwil, welches sich mit einem Kopfball zum ersten Mal gefährlich zeigte. Kurz darauf konnte sich Eggenberger auf der linken Seite gegen zwei Verteidiger durchtanken und legte zurück auf Troccoli, dessen Schuss aber geblockt wurde. Nach der Pause drehte Niederwil auf. 5 Minuten nach Wiederanpfiff war Eggenberger beim Nachschuss auf einen Eckball chancenlos, und die Gastgeber gingen mit 1:0 in Führung. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld wurde der Stürmer der Gastgeber mit einem Steilpass lanciert, den er unhaltbar ins weite Eck versenkte. Nach dem 2:0 spielte nur noch Niederwil, und Urnäsch war jetzt schon auf Schadenbegrenzung aus. Somit war es nur noch eine Frage der Zeit, bis Niederwil verdient auf 3:0 erhöhte. Drei Minuten vor Schluss brachte Georg Gülünay Urnäsch noch etwas näher ran mit einem abgefälschten Freistoss aus 35 Metern. Es blieb aber bei diesem kurzen Aufblitzen, und Niederwil erhöhte zum 4:1-Endstand. (pt)

Bühler – Wil 6:2

Auch im vierten Spiel gehen die Bühlerinnen trotz eines verhaltenen Starts als Siegerinnen vom Feld. Sie gewinnen gegen den FC Wil mit 6:2. Die Anfangsphase der Partie dominierten die Gäste, welche bereits in der 2. Minute in Führung gingen. Das Heimteam wendete die Partie aber innert 10 Minuten: Nach zwei Toren von Karin Mösli und einem von Aline Riesen ging es 3:1 in die Pause. In der 60. Minute gelang den Wilerinnen der Anschlusstreffer zum 3:2. Sandra Bojic konnte aber in der 65. Minute das vorentscheidende 4:2 erzielen. In der 70. und 90. Minute erhöhten Riesen und Schregenberger auf 6:2. Die verlustpunktlosen Bühlerinnen empfangen nun am Samstag, 17. September, um 18.30 Uhr Triesen. (pd)

Au-Berneck – App.-Bühler 3:2

In der ersten Halbzeit kamen die Damen von Appenzell-Bühler zu mehr Chancen, die aber ungenutzt blieben. In der 42. Minute konnte Au-Berneck entgegen dem Spielverlauf einnetzen. Kurz nach der Pause glich Brigitte Koster aus, doch in der 64. Minute gelang einer Rheintalerin erneut der Führungstreffer. Kämpferisch gelang es Simona Frischknecht erneut auszugleichen. Kurz vor Schluss liessen die Kräfte bei den Gästen in der sengenden Hitze aber nach, Au-Berneck konnte in der 87. Minute den 3:2- Siegestreffer erzielen. (mk)

Aktuelle Nachrichten