FC Appenzell und Rheineck trennen sich Unentschieden

Drucken

Fussball Im 3.-Liga-Spitzenkampf schenkten sich der FC Appenzell und Rheineck in einem intensiven, emotionalen und harten Spiel nichts. Nach einer 3:1- Führung nach 46 Minuten gli-chen die Rheintaler noch zum 3:3 (2:1) aus und bleiben somit an der Tabellenspitze. Der weiterhin zweite Zwischenrang von Appenzell darf sich aber ebenfalls sehen lassen. In der ersten Halbzeit bekundeten die Einheimischen einige Probleme, ins Spiel zu finden.

Rheineck hatte die Partie in den ersten 30 Minuten mehrheitlich bestimmt. Auch wurden von den Rheintalern mehr Zweikämpfe gewonnen. Nach einem Penalty gelang ihnen der verdiente Führungstreffer. Wichtig für Appenzell waren der wunderschön herausgespielte Ausgleichstreffer durch David Köppel und die Führung durch denselben Spieler.

Rheineck in Überzahl im Aufwind

Der Start in die zweite Halbzeit, mit dem 3:1 durch Lars Manser, war natürlich perfekt. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste und einer roten Karte für einen ­Appenzeller gewann Rheineck wieder etwas die Überhand und gelangte zum nicht unverdienten Ausgleich. Mit etwas mehr Wettkampfglück hätte auch Appenzell das Spiel gegen Schluss bei zwei Schüssen an die Torumrandung für sich entscheiden können.

Obwohl einige einheimische Akteure mit den Entscheiden des Schiedsrichters nicht immer einverstanden waren, blieben sie ruhig und glaubten auch in Unterzahl an ihre Chance, die drei Punkte zu holen. Trotz fünf gelber Karten gegen Rheineck, drei gegen Appenzell und einer roten Karte gegen die Innerrhoder ist FCA-Präsident Damian Keller der Meinung, dass der Schiedsrichter nicht parteiisch war, da er die Karten auf beiden Seiten zeigte. (mk)

Appenzell: Martin Prekop: Damian Moser, Andrej Hörler, Jonas Signer, Raphael Breu (ab 62. Min. Lorenz Keller), Sokol Shabani (ab 84. Min. Dimitri Wyss), Simon Baumann (ab 92. Min. Roger Fässler), Christian Sutter, David Köppel (ab 92. Min. Mario Breitenmoser), Lars Manser, Rafael Koch (ab 84. Min. Fabian Koller).