FAUSTBALL: Sieg gegen das Schlusslicht

Der Erstligist FB Schwellbrunn besiegt Oberbüren 3:1. Gegen den neuen Tabellenersten gibt es eine 1:3-Niederlage.

Drucken
Teilen

Die Voraussetzungen waren für Schwellbrunn nicht ideal, denn der Erstligist musste auf die Angreifer Cyrill Hagen (verletzt) und Samuel Berger (abwesend) verzichten. Lukas Berger war einziger Angreifer.

Gegen Schlusslicht Oberbüren lagen die Schwellbrunner rasch mit 1:5 im Hintertreffen. Das Team fand sich darauf besser zurecht und glich zum 8:8 aus. In der Folge gelangen den Schwellbrunnern die vorentscheidenden Punkte zum 12:10-Satzgewinn. Im zweiten Durchgang konnten die Hinterländer trotz kämpferischer Leistung nicht ausgleichen und verloren mit 7:11. Ganz anders gestaltete sich der dritte Satz: Die Schwellbrunner lagen 5:1 und 8:2 in Front. Mit einer weiteren Serie von drei Punkten siegten sie 11:2. Der vierte Abschnitt gestaltete sich anfangs ausgeglichen, ehe Oberbüren 6:3 in Führung ging. Schwellbrunn steckte nicht auf und übernahm die Führung zum 8:6. In der Entscheidungsphase griff Oberbüren nochmals an, doch Schwellbrunn hielt mit seinem kämpferischen Einsatz dagegen und siegte im Schlusssatz 11:9.

Rickenbach-Wilen zu stark

Gegen das Fanionteam von Rickenbach-Wilen lagen die Appenzeller bald 1:4 zurück. Trotz Gegenwehr konnte die Differenz nie mehr ausgeglichen werden. Die Thurgauer beendeten den Startsatz mit einem Endspurt zum 11:5. Der zweite Satz war bis zum Stand von 9:9 ausgeglichen. In der Schlussphase konnte Rickenbach-Wilen die letzten beiden Punkte für sich verbuchen und siegte mit 11:9. Schwellbrunn liess im dritten Satz nicht locker und gestaltete erneut einen ausgeglichenen Abschnitt, wobei die Hinterländer meist eine knappe Führung hielten. Das Satzende war wiederum ausgeglichen. Schwellbrunn behielt mit 11:9 das bessere Ende für sich. Im vierten Satz war die Luft dann draussen. Der frühe 1:6-Rückstand konnte nie korrigiert werden und so gewann Rickenbach-Wilen 11:5.

Das Team kann sich mit dem wichtigen Sieg gegen Oberbüren durchaus zufrieden zeigen. Erwähnenswert ist die Abwehrleistung des jüngsten Akteurs, Josia Frischknecht. Er zeigte eine starke Partie und deutete an, dass mit ihm als Stammspieler in Zukunft zu rechnen ist.

Nach der Vorrunde auf dem sechsten Platz

Schwellbrunn liegt nach der abgeschlossenen Vorrunde mit acht Zählern punktgleich hinter Ermatingen und Diepoldsau auf Rang sechs. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt sechs und acht Punkte. Auf die Medaillenränge liegen die Hinterländer lediglich vier Punkte zurück. Am 29. Juni startet Schwellbrunn in Rebstein gegen das Heimteam und gegen Widnau 2 in die Rückrunde. (prh)

Schwellbrunn: J. Frischknecht, M. Brunner, L. Berger, S. Bichsel, C. Danuser (Ersatz), C. Hagen (verletzt), S. Berger (abwesend).