Faustball: Halbzeit in der Region

Im vorarlbergischen Schwarzach haben die 29 Mannschaften der Region St. Gallen/Appenzell (SAP) ihre Vorrunde der Feldmeisterschaft 2010 abgeschlossen.

Drucken
Teilen

Faustball. Der TV Rebstein in der zweiten Liga sowie Schwarzenbachs Reserven in der untersten Spielklasse haben sich mit vier beziehungsweise fünf Punkten ein gutes Polster im Kampf um den Aufstieg geschaffen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Partien auf drei Sätze gespielt werden und entsprechend auch drei Punkte pro Spiel vergeben werden.

Wiederaufstieg für Rebstein?

Rebsteins junge Mannschaft möchte nach ihrem Taucher im letzten Sommer den sofortigen Wiederaufstieg in die Ostschweizer Erstligagruppe schaffen. Alles verlief mit vier Dreisatzerfolgen auch planmässig, bis am letzten Samstag im Spiel gegen den Aufsteiger Herisau der Faden riss. Rebstein verlor mit 1:2, wobei der dritte Satz mit dem allerletzten Ball zugunsten der Appenzeller mit 14:15 äusserst knapp endete.

Gegen das dritte Team von Faustball Widnau fand sich Rebstein aber wieder und siegte sicher in allen drei Abschnitten.

Die Widnauer liegen mit sieben Punkten schon deutlich zurück. Doch Diepoldsau 3 könnte sich mit einem Sieg im direkten Duell noch an die Rebsteiner heranmachen. Dieser Spitzenkampf steht am nächsten Spieltag vom 19. Juni in Herisau auf dem Programm.

Doch zuerst möchte sich der TV Rebstein nochmals als «Cupschreck» in Szene setzten, wenn er am kommenden Sonntag, um 11 Uhr, auf dem Progyplatz den NLA-Verein Oberentfelden zum Achtelfinal im Schweizercup empfängt.

Führungstrio in der 3. Liga

In der dritten Liga startete der Aufsteiger Wolfhalden fulminant, doch dann bremsten zwei Niederlagen den Durchmarsch der Vorderländer.

Trotzdem sind Wolfhaldens Routiniers gegenüber Schwellbrunn 3 und Diepoldsau 4 leicht zu favorisieren. Hart wird es für den langjährigen Erstligisten STV Trogen. Die Appenzeller tauchten letzten Sommer aus der zweiten Liga, und nun stehen sie eine Klasse tiefer erneut am Tabellenende. Das Team um Andreas Soldera hofft auf eine bessere Rückrunde. (cas)

Aktuelle Nachrichten