FASTENZEIT: «Das eigene Verhalten überdenken»

Nach der Fasnacht beginnt für Christinnen und Christen die vierzigtägige Fastenzeit. Dieses Jahr dauert diese bis 26. März. Roland Winter von der Seelsorgeeinheit Appenzeller Hinterland gibt Religionsunterricht und begleitet Jugendliche auf dem Firmweg.

Drucken
Roland Winter Seelsorger in der Seelsorgeeinheit Appenzeller Hinterland. (Bild: pd)

Roland Winter Seelsorger in der Seelsorgeeinheit Appenzeller Hinterland. (Bild: pd)

Nach der Fasnacht beginnt für Christinnen und Christen die vierzigtägige Fastenzeit. Dieses Jahr dauert diese bis 26. März. Roland Winter von der Seelsorgeeinheit Appenzeller Hinterland gibt Religionsunterricht und begleitet Jugendliche auf dem Firmweg. Er erzählt, welchen Stellenwert die Fastenzeit bei Jugendlichen einnimmt.

Herr Winter, was genau bedeutet Fasten?

Fasten bedeutet, bewusst auf etwas zu verzichten, auch wenn es einem schwerfällt. Heute bezieht sich dies im Gegensatz zu früher nicht mehr unbedingt nur auf das Essen. Viel eher steht das Überdenken des eigenen Konsumverhaltens im Mittelpunkt. Verzichtet werden kann zum Beispiel auch auf WhatsApp, SMS oder Computerspiele.

Welchen Bezug haben Jugendliche heute noch zur Fastenzeit und zum Fasten?

Ich sehe bei meinen Tätigkeiten durchaus, dass sich Jugendliche mit dem Thema auseinandersetzen. Ich spreche die Fastenzeit jeweils auch im Religionsunterricht in der Oberstufe an. Es gibt heutzutage viele junge Menschen, welche diese Zeit zum Anlass nehmen, ihr Konsumverhalten zu hinterfragen. Dies machen auch viele, die keinen religiösen Hintergrund haben.

Welche Formen des Fastens praktizieren Jugendliche heutzutage?

Heute schränken sich Jugendliche weniger beim Essen als vielmehr bei ihrem Multimedia-Konsum ein. Die Einschränkung ist aber nur ein Teil des Fastens. Wichtig ist auch, dass man sich mit dem eigenen Wohlstand auseinandersetzt und sich seiner Verantwortung gegenüber anderen bewusst wird.

War früher das Fasten unter Jugendlichen noch verbreiteter?

Ein Vergleich zwischen früher und heute bietet sich in dieser Frage nicht an. Heute haben die Jugendlichen ganz andere Konsummöglichkeiten als früher. Vielleicht kann man aber sagen, dass Jugendliche heute bewusster fasten, gerade weil ihnen so viele Konsummöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Fasten Sie selbst auch?

Ja, ich faste auch. Ich versuche während der Fastenzeit ganz bewusst auf Süssigkeiten, Chips und Alkohol zu verzichten. Ich habe aber das Pech, dass mein Geburtstag genau in die Fastenzeit fällt. (pab)

Aktuelle Nachrichten