Fasnacht
Waren es ehemalige Mitglieder? Innerrhoder Guggen distanzieren sich von Fasnachtsumzug durch Appenzell

Der Fasnachtsumzug, der sich trotz strikten Versammlungsverbots, vergangenen Samstag durch Appenzell zog, sorgte für Schlagzeilen. Guggen distanzieren sich von dem Geschehen, das Innerrhoder Gesundheits- und Sozialdepartement spricht von Bundesrechtsverletzung.

Lilli Schreiber und Rosa Schmitz
Merken
Drucken
Teilen
150 Fasnächtler gingen am Samstag trotz Corona auf die Strasse – sie wollte sich die Tradition nicht entgehen lassen.

150 Fasnächtler gingen am Samstag trotz Corona auf die Strasse – sie wollte sich die Tradition nicht entgehen lassen.

Archivbild: Karin Erni

Das Logo einer Innerrhoder Gugge stach vergangenen Samstag beim illegalen Fasnachtsumzug in Appenzell (wir berichteten) besonders ins Auge. Auf Anfrage dieser Zeitung macht der Präsident der Gugge darauf aufmerksam, dass es sich bei den Musikanten um eine zusammengewürfelte Truppe verschiedener Guggen handle. Auch könne es sich um ehemalige Guggen-Mitglieder gehandelt haben – oder es seien die Instrumente einfach weiter gegeben worden. Seine Gugge wolle auf jeden Fall nicht mit den Geschehnissen des letzten Wochenendes in Verbindung gebracht werden. Mehr will der Präsident nicht zum Fasnachtsumzug sagen.

Das Gesundheits- und Sozialdepartement des Kanton Appenzell Innerrhoden hält ihrer Aussage zu der Situation ebenfalls kurz. «Die Menschenansammlungen letzten Samstag in Appenzell verstiessen gegen Bundesrecht und wurden von der Polizei entsprechend kontrolliert», sagt Departementssekretär Mathias Cajochen. Ungeschützte enge Kontakte würden immer die Gefahr bergen, das Virus zu verbreiten. Dies gelte es zu vermeiden.

Ob der Fasnachtsumzug einen Einfluss auf die Hospitalisationen haben wird, kann das Gesundheits- und Sozialdepartement nicht ausschliessen. «Das Risiko besteht», so Cajochen weiter. Es komme aber insbesondere auch auf das Verhalten der betroffenen Personen nach dem Ereignis an. Aktuell sei die Situation in den Innerrhoder Spitälern zum Glück ruhig.