Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FASNACHT: Guggenmarsch und Konfettiregen

Die fünfte Jahreszeit findet mit dem Herisauer Gugge-Tröffe-Umzug ihren Höhepunkt. 1500 Fasnächtler bieten am 18. Februar ein musikalisch-närrisches Spektakel.
20 Guggen und 17 Nummern nehmen am Fasnachtsumzug teil. (Bild: PD)

20 Guggen und 17 Nummern nehmen am Fasnachtsumzug teil. (Bild: PD)

Wenn Guggerinnen und Gugger schrenzend durch Herisaus Gassen ziehen und von Umzugswagen zentnerweise Konfettis verschossen werden, dann ist wieder Gugge-Tröffe-Zeit. Zwar wird der beliebte Guggenball am Samstag nicht stattfinden, dafür warten die Vereinigten Herisauer Guggen am Sonntag, 18. Februar, mit diversen Neuerungen auf. Die Organisatoren der 17. Auflage des fasnächtlichen Grossanlasses konzentrieren ihre Kräfte und legen das Augenmerk voll auf den Umzugstag.

Wie gewohnt werden rund 1000 Guggerinnen und Gugger um 14 Uhr mit dem Monsterkonzert auf dem Kirchplatz das Gugge-Tröffe eröffnen. Unter der Leitung des Oberguggers Bruno Schiess alias «Nöggi» werden Melodien wie der Guggenmarsch, die kleine Kneipe und andere bekannte Gassenhauer zu hören sein. Die letzten Töne des Konzertes werden kaum verhallt sein, wenn um Punkt 14.14 Uhr der Fasnachtsumzug startet. 20 Guggen sowie 17 Zwischennummern aus Nah und Fern sorgen für fasnächtliche Stimmung. Die Umzugsroute führt vom Kirchplatz über Gossauerstrasse, Bahnhof-, Kasernen- und Buchenstrasse hinauf zur Chälblihalle.

Und dort ist noch lange nicht Schluss. Neu stehen vor der Chälblihalle zwei grosse Aussenbühnen für die Guggenauftritte bereit. Somit können die Guggen mit der Bühne in der Halle an drei verschiedenen Orten ihr musikalisches Können zum Besten geben. Im Vergleich zu anderen Jahren ist das Verpflegungsangebot reicher. Das OK Gugge-Tröffe möchte damit den Besuchern die Möglichkeit bieten, gemütlich bei der Chälblihalle zu verweilen, bevor der Funken um 18.30 Uhr auf dem Kiesplatz entzündet wird. Der letzte Gang des Herisauer Kinderfreunds Gidio Hosenstoss wird von diversen Guggen musikalisch begleitet. Mit dem Gugge-Tröffe und dem Gidiofunken endet die Herisauer Fasnacht, denn der Montag gehört dann voll und ganz den wackeren Mannen vom Bloch. (pd)

Hinweis

Herisauer Gugge-Tröff, Sonntag, 18. Februar: Monsterkonzert, Kirchplatz, 14 Uhr, Umzug zur Chälblihalle ab 14.14 Uhr, Gidiofunken, Ebnet, ab 18.30 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.