Fakten statt Mythen verbreiten

Asylzentrum Die SP Toggenburg lud kürzlich zum Besuch im Asylzentrum Neckermühle. Hier sei kein Tag wie der andere, betonte Zentrumsleiter Bernhard Hummel und gab Fakten bekannt.

Merken
Drucken
Teilen

Asylzentrum Die SP Toggenburg lud kürzlich zum Besuch im Asylzentrum Neckermühle. Hier sei kein Tag wie der andere, betonte Zentrumsleiter Bernhard Hummel und gab Fakten bekannt.

Die Neckermühle sei ein Selbstkocher-Zentrum. Die Asylsuchenden kochen selber. Dafür bekämen sie pro Tag und Person 8.50 Franken. Damit könne sich das Asylzentrum Koch und Lagerhaltung sparen. Zurzeit seien 58 von 80 Plätzen besetzt. Bei den Asylsuchenden handle es sich um Frauen, Männer und Familien. Auf die Eigenständigkeit der Flüchtlinge werde grosser Wert gelegt.

Regierungsrat Fredy Fässler beleuchtet in seinem anschliessendem Referat Entwicklungen, Zahlen und Fakten zur Asylpolitik in Bund und Kanton. Er habe die Erfahrung gemacht, dass nach direkten Begegnungen mit Flüchtlingen objektiver diskutiert werde und wenn Fakten statt Mythen herumgeboten würden. So seien weltweit 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Davon seien es 20 Millionen, die ihr Land verlassen. Von diesen wiederum suchten zwei Millionen Menschen Asyl. 40 000 davon taten dies 2015 in der Schweiz. Sie kamen hauptsächlich aus Afghanistan, Eritrea und Syrien. Zum Abschluss des Referates bemerkte der Regierungsrat, dass die Integrationsquote der Menschen aus dem Asylbereich beschämend klein sei. Hier seien auf allen Ebenen weitere grosse Anstrengungen vonnöten.

Beim Rundgang erhielten die Anwesenden Einblick in die Wohn- und Aufenthaltsräume, die Küchen und die Arbeitsplätze. Zum Schluss bedankte sich Clarisse Pellizzari als Verantwortliche für den heutigen Anlass beim Zentrumsleiter und bei Regierungsrat Fredy Fässler. (pd)