Fahrt ins Blaue

Turnfahrt der Frauenriege St. Peterzell Wieder ist es soweit, die Frauenriege geht auf Reisen. Am Samstagmorgen treffen wir uns bei der Gemeinde St. Peterzell. Gut gelaunt, aber mit schlechtem Wetter machen wir uns im Car auf den Weg ins Ungewisse.

Drucken
Teilen

Turnfahrt der Frauenriege St. Peterzell

Wieder ist es soweit, die Frauenriege geht auf Reisen. Am Samstagmorgen treffen wir uns bei der Gemeinde St. Peterzell. Gut gelaunt, aber mit schlechtem Wetter machen wir uns im Car auf den Weg ins Ungewisse. Nach dem Kaffeehalt in Andeer klärt sich die Frage, welches unser Zielkanton ist langsam auf, denn wir durchqueren den San Bernardino-Tunnel.

Im Misox erwartet uns strahlender Sonnenschein, wir freuen uns auf ein sonniges Wochenende und vergessen das trübe Wetter in der Ostschweiz. Das Mittagessen geniessen wir in Locarno. Dann geht's mit dem Schiff von Locarno via Ascona zu den Brissago-Inseln. Dort haben wir einen gemütlichen Aufenthalt von einer Stunde, bevor wir uns bereits wieder auf den Rückweg nach Ascona machen müssen. Dort erwartet uns der Chauffeur. Nach einem kleinen Stadtbummel ist es dann auch schon Zeit, unser Hotel in Locarno aufzusuchen.

Nach der Zimmerverteilung haben wir etwas freie Zeit, bevor wir aufbrechen Richtung Talstation Orselina. In einem kleinen Grotto hoch über Locarno geniessen wir einen feinen typischen Tessiner Znacht.

Nach einer mehr oder weniger langen Nacht geht's am Sonntagmorgen über den Monte Ceneri bis nach Rivera. Dort schweben wir mit der Gondelbahn auf die Alpe Foppa, wo wir uns verteilen können und die Zeit geniessen. Nach dem Mittagessen müssen wir bereits wieder an den Heimweg denken.

Einige bewältigen den Abstieg zu Fuss, die anderen bevorzugen die Gondel. Uns stehen nun einige Stunden Fahrt bevor. Leider geraten wir vor dem Gotthard-Tunnel in einen Stau und so verzögert sich unsere Heimreise um eine Stunde. Aber wir haben gemerkt, dass auch ein Stau sehr unterhaltsam sein kann, denn aus einer guten Position können wir die anderen Autofahrer beobachten und haben so manches gesehen. Nach einem feinen Znacht unterwegs, kehren wir glücklich aber müde nach Hause zurück.

Wir danken unseren beiden Reiseleiterinnen Elsy Bleiker und Tabea Flotron für die Organisation. Es war ein Superwochenende.

Sonja Forrer